Stadtgeschichte: Mehr als Schall und Rauch

Als Autorin der Broschüre "Berlins Straßennamen. Reinickendorf" möchte ich ein wenig zur Aufklärung über die Herkunft beitragen.

Als Autorin der Broschüre "Berlins Straßennamen. Reinickendorf" möchte ich ein wenig zur Aufklärung über die Herkunft beitragen. Im "Amtsblatt der Stadt Berlin" vom 25. Januar 1925 wurden Sitte-, Schmitz und Henricistraße genannt. Da in diesem Viertel fast alle Straßennamen nach Architekten benannt sind, könnte es sich durchaus um Professor Karl Friedrich Wilhelm Henrici (1842-1927) handeln, der zu den bekanntesten deutschen Städteplanern und Architekten gehörte. Allerdings galt auch damals, daß der Namensspender bereits verstorben sein mußte; Henrici jedoch erfreute sich noch zwei Jahre seines Lebens. Mit einem kleinen Hinweis unter dem Straßenschild mit den Lebensdaten von K. F. W. Henrici wäre Klarheit geschaffen.

Dr. Dagmar Girra, Berlin-Prenzlauer Berg