Kopf des Tages

Die Vorzeige-Linke

"Das Einfache, das schwer zu machen ist. Das haben wir uns vorgenommen." Mit diesen Worten stellt sich Carola Bluhm, die Berliner Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales auf ihrer Website vor.

Gestern ist die 47-Jährige zumindest beim Thema Integration einen Schritt weitergekommen: Der Senat hat ihrem Integrationsgesetz nach langem Streit endlich zugestimmt. Nun soll im öffentlichen Dienst gezielt um Migranten geworben, diese bei ihren Anliegen besser unterstützt werden. Für die Linken ist die Integrationspolitik ein Herzensanliegen, damit will sie im bevorstehenden Wahlkampf um das Abgeordnetenhaus punkten. Carola Bluhm hat sich in der rot-roten Koalition als Bildungs- und Arbeitsmarktexpertin einen Namen gemacht. Sie kämpfte für die Einheitsschule, auch für den öffentlichen Beschäftigungssektor. Beides sind Prestigeprojekte der Linken. Und deshalb könnte es sogar sein, dass Bluhm, die von 1982 bis 1990 SED-Mitglied war und seit 1991 im Abgeordnetenhaus Politik macht, die Linken als Spitzenkandidatin anführt. Denn Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linke) holte als Spitzenmann bei der letzten Abgeordnetenhauswahl nur 13,4 Prozent, da muss nach Ansicht vieler Linker ein neues Gesicht her.