Wärme, nicht Gewitter, lässt Milch umkippen

Warum wird Milch bei Gewitter ungenießbar?

Jeremias Timm, Berlin-Pankow

Die Annahme, dass Milch bei Gewitter sauer wird, hält sich als Alltagsweisheit seit langem - ist aber falsch! Wie in vielen vergleichbaren Fällen stand am Anfang die Beobachtung zweier gleichzeitiger Ereignisse. Es gewittert und in dem Moment stellt man fest, dass die Milch ungenießbar geworden ist. Also ließ das Gewitter die Milch «umkippen». So zumindest die Annahme. Aber tatsächlich war das Gewitter nicht die Ursache. Reiner Zufall war das allerdings auch nicht, denn es gibt ein verbindendes Glied zwischen beiden Ereignissen - eine gemeinsame Ursache: Gewitter treten gehäuft im Sommer auf. Da ist es bekanntlich warm oder feuchtwarm. Und feuchte und warme Luft fördert die Vermehrung von Säure produzierenden Bakterien, die die Milch sauer werden lassen. Entscheidend für das Sauerwerden sind also alleine hohe Temperaturen und das Vorhandensein von Bakterien. Der Mythos vom milchverderbenden Gewitter stammt aus alter Zeit, als die Milch schon beim Melken mit sehr viel mehr Keimen verunreinigt wurde als heute und es wenig Möglichkeiten zur Kühlung gab. W. Merkel