Fluggesellschaften

Germanwings: Wut über Entschädigung bei den Angehörigen

Das Entschädigungsangebot der Lufthansa für die Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes hat nach Angaben eines Opferanwalts für Empörung bei den betroffenen Familien gesorgt.

Der Berliner Anwalt Elmar Giemulla, der nach eigenen Angaben 35 Opfer-Familien vertritt, sagte der „Bild am Sonntag“: „Die Angehörigen befinden sich seit dem Angebot in einer Gefühlslage aus Wut, Enttäuschung, Verzweiflung und Verbitterung.“ Nach seinen Berechnungen addierten sich sämtliche vom Germanwings-Mutterkonzern angebotene Schadensersatzleistungen auf eine Summe von rund 30 Millionen Euro. Hingegen hätten die Versicherungen der Lufthansa rund 270 Millionen Euro für Zahlungen zurückgestellt. „Das Angebot der Lufthansa entspricht gerade mal elf Prozent der zurückgestellten Summe, das hat mit Feingefühl, Anstand oder Solidarität gar nichts zu tun“, sagte Giemulla.

Der Vater einer zu den Opfern zählenden Lehrerin schrieb in einem Beitrag für die „BamS“, er sei „maßlos enttäuscht“. Er finde es „blamabel, wie sich die Lufthansa aus ihrer Verantwortung ziehen will“. Ein Konzernsprecher sagte: „Wir können gut verstehen, dass angesichts des tragischen Verlusts geliebter Angehöriger unsere Information zur Entschädigung emotional aufgenommen wurde. In den meisten Fällen wird die Gesamtsumme deutlich höher als 85.000 Euro sein.“ Wenn etwa ein Passagier Unterhaltsverpflichtungen hatte, könne die Summe über einer Million Euro liegen.