Debatte

Streit in Baltimore um „schwulen“ Garten

Julie Baker wollte eigentlich nur ihren bescheidenen Vorgarten in Baltimore mit selbst gemachten Kerzen in vielen bunten Gäsern verschönern – in allen Farben des Regenbogens.

Doch die Nachbarn witterten Böses. Julie Baker fand eines Tages eine Notiz im Garten: Ein „besorgter Hausbesitzer“ kritisierte, ihr Garten wäre „erbarmungslos schwul“. Die Regenbogenfahne sei ja ein internationales schwul-lesbisches Symbol. Dies sei eine christliche Gegend mit Kindern. Er werde die Polizei rufen, wenn Baker das Schwulsein ihres Gartens nicht abmildere. Als eine Freundin von Julie Baker den absurden Vorgang postete, erhielt sie so viel Unterstützung, dass sie beschloss, jetzt erst richtig loszulegen. Über eine Website sammelt sie nun Geld für weitere Verschönerungen und hat bereits 44.000 Dollar zusammen. „Ich brauche viel mehr Regenbögen!“, sagt sie.