Nachrichten

Leute

Geplaudert: Keira Knightley spricht über ihre Schwangerschaft ++ Geschafft: Mark Wahlberg geht schon um 21 Uhr schlafen ++ Getrennt: Mit Charlize Theron und Sean Penn ist es wohl aus ++ Gespendet: Nobelpreisträger erhält versteigerte Medaille zurück

Keira Knightley spricht über ihre Schwangerschaft

Keira Knightley, 30, hat in einer US-Talkshow locker über ihre Schwangerschaft geplaudert. „Es gibt ja nicht die Möglichkeit, es drin zu behalten, also ist es mein Plan, es rauszubekommen“, erzählte sie US-Moderatorin Ellen DeGeneres. Dabei sagte Knightley auch, dass ihr Mann James Righton für zwei trinkt, während sie für zwei isst. Besonders bei der Oscar-Party im Februar sei es ihr schwergefallen, auf Alkohol zu verzichten.

Mark Wahlberg geht schon um 21 Uhr schlafen

US-Schauspieler Mark Wahlberg, 44, hat nach eigenen Worten keine Energie mehr für ausschweifende Partys. „Ich stehe in der Regel um 4.30 Uhr auf. Was okay ist, weil ich um 21 Uhr ins Bett gehe“, sagte er der Zeitschrift „Für Sie“. „Aber ich gönne mir ab und zu guten Rotwein“, fügte er hinzu. Auf seine Zeit als Rapper „Marky Mark“ blickt er nicht gerne zurück: „Ich würde heute nicht noch mal auftreten.“ Wenn er sich die Videos von damals anschaue, schäme er sich ein bisschen.

Mit Charlize Theron und Sean Penn ist es wohl aus

Die beiden Hollywood-Schauspieler Charlize Theron und Sean Penn haben laut einem Medienbericht ihre Verlobung gelöst und gehen nach zwei gemeinsamen Jahren getrennte Wege. Theron habe entschieden, sich von Penn zu trennen, berichtete die Zeitschrift „US Weekly“ gestern. Noch vor kurzem hatte die 39-jährige Südafrikanerin in einem Interview mit der britischen Ausgabe der Zeitschrift „Elle“ den 54-jährigen Penn als „Mann meines Lebens“ bezeichnet.

Nobelpreisträger erhält versteigerte Medaille zurück

Der US-amerikanische Medizin-Nobelpreisträger James Watson hat seine 2014 versteigerte Goldplakette bei einem Besuch in Moskau zurückerhalten. Bei einer Zeremonie sei dem 87-Jährigen die Medaille überreicht worden, meldete die Agentur Interfax. Watson, der den Nobelpreis 1962 für die Entdeckung der Molekularstruktur der DNA erhielt, hatte angekündigt, den Versteigerungserlös zu spenden. Berichten zufolge hatte der russische Stahl-Magnat Alischer Usmanow die Medaille für 4,8 Millionen US-Dollar erworben.