Tiere

US-Wissenschaftler suchen Namen für pinken Oktopus

Für manche sieht er aus wie ein Geist aus dem Videospiel Pacman, dabei ist der kleine Oktopus alles andere als gruselig.

Das etwa faustgroße pinke Tier ist sogar so knuffig, dass eine kalifornische Wissenschaftlerin mit dem Gedanken spielt, es „Opisthoteuthis Adorabilis“ zu nennen. Noch steht kein wissenschaftlicher Name für die bisher kaum beschriebene Art fest, doch die in etwa „Hinreißende Krake“ bedeutende lateinische Bezeichnung kommt für Stephanie Bush in die engere Wahl, denn das sei einfach auszusprechen und freue die Leute.

Bush, die am Monterey Bay Aquarium forscht, sagte, nach einem Jahr der Untersuchungen an dem Tierchen wolle sie nun eine wissenschaftliche Abhandlung einreichen, in welcher dem Oktopus auch ein Name gegeben werden solle. Bis auf das Aussehen ist allerdings wenig über ihn bekannt. „Er sitzt die meiste Zeit herum“, erklärte Bush. Allerdings müsse er in seinem Lebensraum, dem kalten Wasser des Pazifik in 200 bis 600 Metern Tiefe, zur Nahrungs- und Partnersuche manchmal auch aktiv werden.