Nachrichten

Aus aller Welt

Deutschland: Elefant kommt nach Todesattacke in Safaripark ++ Nepal: Königsplätze in Kathmandu wieder für Touristen geöffnet ++ Weltall: Draht zu Landeroboter „Philae“ soll besser werden

Elefant kommt nach Todesattacke in Safaripark

Der Zirkuselefant, der am Wochenende einen Menschen getötet hat, ist vom nordrhein-westfälischen Safaripark Stukenbrock aufgenommen worden. Die 34-jährige Elefantendame sei am Sonntag in Begleitung ihres bisherigen Besitzers in Schloss Holte-Stukenbrock nahe Bielefeld angekommen, sagte eine Sprecherin des Safariparks am Montag. Das Tier war in Buchen (Baden-Württemberg) aus seinem Gehege entwischt und hatte einen 65-jährigen Spaziergänger getötet. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung. Es stelle sich die Frage, ob es absichtlich freigelassen wurde oder durch Schlampigkeit entkommen konnte.

Königsplätze in Kathmandu wieder für Touristen geöffnet

Ungeachtet aller Sicherheitsbedenken haben Nepals Behörden die vom Erdbeben im April teilweise zerstörten historischen Stätten im Kathmandu-Tal für den Tourismus geöffnet. Traditionelle Tänze und Gesänge markierten am Montag die Wiedereröffnung des Durbar-Platzes (Königsplatzes) in der alten Königsstadt Bhaktapur, gleichzeitig wurden die anderen Plätze in der Hauptstadt Kathmandu sowie in Patan wieder für Besucher zugelassen. „Nepal ist sicher, da können Sie unbesorgt sein – das ist unsere Botschaft“, sagte der Leiter der Archäologie-Abteilung im Tourismusministerium der Nachrichtenagentur AFP.

Draht zu Landeroboter „Philae“ soll besser werden

Raumfahrtexperten wollen für einen besseren „Draht“ zum Landeroboter „Philae“ auf dem fernen Kometen „Tschuri“ sorgen. Zwar habe der Roboter auch beim zweiten Kontakt in der Nacht zu Montag „einige Datenpakete“ zur Erde geschickt. „Allerdings war dieses Mal die Verbindung zu ihm relativ instabil“, stellte „Philae“-Projektleiter beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt Stephan Ulamec fest. Nun sollen die Bahnen der Muttersonde „Rosetta“ angepasst werden, damit längere Kontaktzeiten möglich werden. Für die anstehenden Experimente seien stabile und längere Verbindungen zum Lander notwendig.