Unfall

Zwei Teenager bei Hai-Attacken in den USA schwer verletzt

Bei kurz aufeinanderfolgenden Haiattacken in einer Küstenstadt im US-Bundesstaat North Carolina sind zwei Teenager schwer verletzt worden.

Das erste Opfer sei eine 14-Jährige, der ein Teil ihres linken Arms abgebissen worden sei, sagte die Bürgermeisterin von Oak Island, Betty Wallace, dem Fernsehsender WECT-6. Dem Mädchen droht zudem der Verlust ihres linken Beines. Nur etwas mehr als eine Stunde später wurde ein 16-Jähriger von einem Hai angegriffen. Er habe dabei einen Arm verloren, sagte Wallace. Beide Teenager wurden in Krankenhäuser geflogen.

Der Haiangriff auf das Mädchen ereignete sich in der Nähe eines Anglerpiers am Atlantik. Strandbesucher berichteten von Horrorszenen. „Ich sah, wie jemand das Mädchen (aus dem Wasser) trug und Menschen umherschwirrten und zu helfen versuchten“, sagte ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur AP. Das Opfer habe stark geblutet. Leute hätten ihr behelfsmäßige Verbände angelegt und Fragen gestellt, um sie bei Bewusstsein zu halten. Es sei „albtraummäßig“ gewesen.

Die Behörden holten jeden aus dem Wasser. Das Büro des Sheriffs im Bezirk Brunswick wollte einen Helikopter für Patrouillenflüge über dem Küstengebiet abheben lassen, sagte Bürgermeisterin Wallace. Seit 1995 seien keine Haiangriffe aus der Gegend gemeldet worden.

Nur wenige Kilometer entfernt hatte bereits am Donnerstag eine 13-Jährige bei einer Haiattacke eine Fleischwunde am Fuß erlitten, wie örtliche Medien berichteten.