Nachrichten

Aus aller Welt

USA: Polizist tritt nach Vorfall bei Poolparty zurück ++ Ukraine: Weitere Explosionen bei Großbrand nahe Kiew ++ Korsika: Drei Bergwanderer bei heftigem Gewitter getötet

Polizist tritt nach Vorfall bei Poolparty zurück

Der nach seinem harten Durchgreifen gegen schwarze Jugendliche mit Rassismusvorwürfen konfrontierte Polizist im Norden von Texas ist zurückgetreten. In einem Video war zu sehen, wie er bei einer Schwimmbad-Party in der Stadt McKinney eine 15-Jährige, die nur mit einem Bikini bekleidet ist, mit den Knien auf den Boden drückt. Er richtete zudem seine Dienstwaffe auf eine Gruppe weiterer schwarzer Jugendlicher. Der Vorfall hatte in McKinney zu Protesten geführt. Er habe unter anderem Morddrohungen erhalten, sagte seine Anwältin Jane Bishkin. Polizeichef Greg Conley hatte den 41-Jährigen zunächst beurlaubt. Das Vorgehen des Beamten sei „unvertretbar“ gewesen, so Conley.

Weitere Explosionen bei Großbrand nahe Kiew

Beim Großbrand in einem Treibstofflager nahe der ukrainischen Hauptstadt Kiew hat es in der Nacht zum Mittwoch weitere Explosionen gegeben. Die Löscharbeiten dauerten an, teilten die Behörden mit. Innenminister Arsen Awakow empfahl der Feuerwehr, die sechs noch in Flammen stehenden Treibstoffzisternen einfach ausbrennen zu lassen. Am Montagabend war das große Depot für Erdölprodukte in Brand geraten. Dabei kamen mindestens vier Menschen ums Leben, zwölf weitere wurden verletzt. Ein Feuerwehrmann gilt als vermisst. Als Feuerursache vermuten die Behörden Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften.

Drei Bergwanderer bei heftigem Gewitter getötet

Bei einem schweren Gewitter mit Erdrutschen sind in den Bergen Korsikas drei Wanderer ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich am Mittwoch im Norden der Insel auf dem bekannten Fernwanderweg GR20, wie der französische Sender France 3 unter Berufung auf örtliche Rettungskräfte berichtete. Zwei Wanderer wurden schwer verletzt, außerdem würden weitere Touristen vermisst. Nach den ersten Angaben handelt es sich bei den Opfern vermutlich um Franzosen. Der GR20 gilt als sehr anspruchsvolle Hochgebirgs-Strecke. Die Wandergruppe war zu einer der schwierigsten Etappen des Wegs aufgebrochen, als sie von dem Gewitter überrascht wurde.