Jugend

Fast jeder deutsche Teenager trinkt Alkohol

In Deutschland und anderen wohlhabenden Ländern trinken immer mehr Jugendliche Alkohol, berichtet die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrer neuen Studie „Den schädlichen Alkoholkonsum angehen“.

Besorgniserregend sei vor allem, dass sich das Trinken bis zur Besinnungslosigkeit („Komasaufen“) verbreite. Demnach waren zwei von fünf 15-Jährigen schon mindestens einmal betrunken. Mehr als zwei Drittel haben bereits Alkohol getrunken. In Deutschland ist der Alkoholkonsum unter Jugendlichen besonders verbreitet: 2010, dem letzten Jahr mit entsprechenden Zahlen, hatten hierzulande mehr als 85 Prozent der 15-Jährigen Erfahrungen mit Alkohol. Im Jahr 2002 waren es noch weniger als 60 Prozent. Noch höher war der Anteil der trinkenden Jugendlichen nur noch in Ungarn, Dänemark und der Tschechischen Republik.

„Diese Entwicklungen machen uns Sorgen, denn einige der Schäden, die Trinken im jungen Alter hervorruft, treffen nicht die Trinkenden selbst, sondern andere Menschen“, so die Autoren. Das gelte etwa für die Opfer von Verkehrsunfällen, Schlägereien oder Vandalismus. Dabei sind bereits die Folgen für die betroffenen Jugendlichen schlimm genug. Wer in der Jugend viel trinkt, werde beispielsweise mit höherer Wahrscheinlichkeit als Erwachsener ein Alkoholproblem haben. Alkoholgenuss gefährde die Karriereaussichten, und regelmäßiges starkes Trinken im jungen Alter erhöhe das Risiko, akut oder chronisch zu erkranken.

Die Gesundheitsexperten erklären den Anstieg des Alkoholkonsums unter Jugendlichen damit, dass Alkohol leichter verfügbar sei als früher. Alkoholika seien zudem in vielen OECD-Ländern billiger geworden, das Taschengeld dagegen gestiegen. Auch würden bestimmte Alkoholika explizit für Jugendliche entwickelt und für jüngere Konsumenten beworben. Das habe die Einstellung junger Menschen zum Alkohol verändert.