Unfall

Schon wieder ein Wolf in Hessen überfahren

Innerhalb von sechs Wochen ist in Hessen zum zweiten Mal ein Wolf überfahren worden.

Das Tier war am Dienstag gegen 6.45 Uhr auf der Autobahn Oberursel–Offenbach nahe der Anschlussstelle Frankfurt-Eckenheim auf die Fahrbahn gelaufen und mit einem Wagen zusammengestoßen, wie Polizeisprecher André Sturmeit berichtete. Der Fahrer habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können, das Tier sei sofort tot gewesen. „Das hatten wir in Frankfurt noch nie. Das ist sehr außergewöhnlich für unsere Breitengrade“, sagte Sturmeit.

Die hessische Wolfsbeauftragte, Susanne Jokisch, hält das Tier dem Bild nach für einen Wolf. „100-prozentig ist das aber noch nicht.“ Zunächst müsse der Wolf genetisch untersucht werden. Sie hoffe, dass das Tier im Senckenberg-Forschungsinstitut für Naturschutzgenetik in Gelnhausen analysiert werden könne. Das Institut sei das deutsche Referenzzentrum für Wolfsproben.

Mehrfach Sichtungen in der Rhön

Woher der Wolf kam, war zunächst unklar. Anfang März war ein toter Wolf auf der Autobahn bei Bad Soden (Main-Kinzig-Kreis) gefunden worden. Das junge Weibchen stammt aus der mitteleuropäischen Flachlandpopulation und sei vermutlich aus dem Osten oder über Niedersachsen nach Hessen gelangt.

Der in Frankfurt überfahrene Wolf war der vierte, der seit 2000 in Hessen entdeckt wurde. Alle sind tot. Einer war nach Angaben des Umweltministeriums in Wiesbaden ebenfalls angefahren worden und soll Jokisch zufolge später in Rheinland-Pfalz erschossen worden sein. Das dritte Tier wurde ohne äußerlichen Schaden gefunden und war vermutlich krank. Augenzeugen in der Rhön wollen in letzter Zeit mehrmals einen Wolf gesehen haben. Ein Foto oder auswertbare DNA-Spuren von Kotproben gab es bislang aber nicht. „In Hessen gibt es keinen bestätigten Nachweis eines lebenden Wolfes“, sagte Jokisch. Vor allem in der Lausitz und in Brandenburg hätten sich inzwischen wieder Wölfe angesiedelt.