Umfrage

Die Deutschen sind immer unhöflicher, finden die Deutschen

Früher waren die Menschen höflicher: Dieser Meinung sind laut einer Umfrage drei von vier Deutschen (75 Prozent).

Ebenso viele denken, junge Leute hätten zu wenig Respekt vor älteren Menschen. So das Ergebnis einer Umfrage des Kölner Meinungsforschungsinstituts YouGov. „Höflichkeit“ ist von „höfisch“ abgeleitet, was die Regeln an frühneuzeitlichen Fürstenhöfen beschreibt.

Und warum lernen Kinder und Jugendliche zu wenig Höflichkeit? Die Mehrheit (59 Prozent) der Befragten sieht die Schuld allein bei den Eltern und nur ganz wenige, nämlich ein Prozent, bei den Lehrern. Dass beide dafür verantwortlich sind, sagen rund 38 Prozent aller Befragten. Der Wunsch nach gewissen Höflichkeitsformen ist unabhängig vom Alter. So ist es 94 Prozent aller Befragten wichtig, dass man in der Bahn Älteren oder Schwangeren einen Sitz anbietet. Immerhin 78 Prozent meinen, dass Männer Frauen die Tür aufhalten und den Vortritt lassen sollten. Pünktlichkeit schätzen 95 Prozent. Den ständigen Blick auf das Handy während eines Gesprächs empfinden ebenfalls satte 91 Prozent der Befragten als unhöflich, und das weitgehend unabhängig vom Alter.

Unsicher sind viele Deutsche bei der Frage, ob man sein Gegenüber duzen oder siezen sollte. Etwa die Hälfte sieht sich oft damit konfrontiert, die Jungen erwartungsgemäß häufiger als die Älteren. Nur ungefähr jeder Vierte (28 Prozent) aller Befragten findet es „in Ordnung“, wenn er im Café vom Kellner einfach so geduzt wird. Ungefragt geduzt zu werden, stößt der Umfrage zufolge vor allem bei den Älteren auf Ablehnung.