Nachrichten

Aus aller Welt

Gefeuert: Tierärztin schockiert mit erschossenem Kater ++ Geflüchtet: Zebras traben auf der Straße durch Brüssel ++ Gefunden: 2,25 Tonnen Kokain in der Karibik beschlagnahmt

Tierärztin schockiert mit erschossenem Kater

Im US-Bundesstaat Texas hat eine Tierärztin mit der Jagd auf einen Kater für Empörung gesorgt. Kristen Lindsey tötete das Tier mit einem Pfeilschuss in den Kopf und veröffentlichte ein Foto mit dem Kadaver bei Facebook. Die Polizei leitete daraufhin Ermittlungen gegen die Tierärztin ein. Man sei empört, geschockt und angeekelt und habe Lindsey entlassen, erklärte ihr Arbeitgeber, die Washington-Tierklinik im Austin County. Laut örtlichen Medien hatte ein älteres Ehepaar den Kater als vermisst gemeldet.

Zebras traben auf der Straße durch Brüssel

Einen Ausflug durch die Straßen von Brüssel haben am Freitag sieben Zebras unternommen, nachdem sie aus einer Zebra-Ranch ausgebüxt waren. Vier der Tiere waren recht schnell wieder eingefangen worden, drei konnten aber eine halbe Stunde ungehindert durch die Stadt galoppieren – mal auf dem Bürgersteig, mal auf dem Autostreifen, mal auf dem Radweg. Schließlich gelang es Polizisten und Tierärzten die drei Ausreißer mit Betäubungsgewehren zu stoppen.

2,25 Tonnen Kokain in der Karibik beschlagnahmt

Der französische Zoll hat auf einem Segelschiff vor der Antillen-Insel Martinique 2,25 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Es handelt sich nach Angaben des französischen Finanzministeriums vom Sonnabend um einen rekordverdächtigen Fund. Ein lokaler Behördenchef schätzte den Schwarzmarktwert auf 70 Millionen Euro. Drei Menschen an Bord wurden festgenommen. Bei der Aktion wurde der französische Zoll von britischen und spanischen Kollegen unterstützt.