Anschlag

Drei Tote nach Schießerei in Mailänder Justizpalast

Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstag im Mailänder Justizpalast das Feuer eröffnet, zwei Menschen erschossen und zwei weitere verletzt.

– Nach Angaben der Rettungskräfte wurde später in dem Gebäude die Leiche eines dritten Mannes gefunden, der offenbar einem Herzinfarkt erlag. Der Täter flüchtete laut Innenminister Angelino Alfano auf einem Motorroller, konnte von der Polizei aber rund 25 Kilometer außerhalb Mailands festgenommen werden.

Auf der Flucht gefasst

Berichten der italienischen Medien zufolge musste sich der mutmaßliche Schütze in einem Bankrottverfahren vor Gericht verantworten. Er eröffnete demnach am Morgen plötzlich das Feuer im dritten Stockwerk des Justizpalasts und erschoss einen Insolvenzrichter sowie einen Anwalt. Ein drittes Opfer wurde schwer verletzt. Die Polizei ging zunächst davon aus, dass sich der Schütze nach der Tat weiter im Gebäude verschanzt hielt. In Wirklichkeit war er jedoch mit seinem Motorroller geflüchtet. Wie Innenminister Alfano über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, wurde er schließlich in der Ortschaft Vimercate nordöstlich von Mailand geschnappt und in eine Kaserne der Polizei gebracht.

Unklar war zunächst, wie der Mann mit seiner Waffe in das Gebäude gelangen konnte, da die Eingänge mit Metalldetektoren kontrolliert werden. Die Regionalbehörden forderten Innenminister Alfano auf, die Sicherheitsvorkehrungen in dem Gebäude zu prüfen. Der Justizpalast steht im historischen Zentrum von Mailand, nur wenige Straßen vom Dom und dem Geschäftsviertel entfernt.