Nachrichten

Aus aller Welt

London: Häftling entlässt sich mit gefälschter E-Mail selbst ++ Scranton: Mann vom Grabstein seiner Mutter erschlagen

Häftling entlässt sich mit gefälschter E-Mail selbst

Ein 28 Jahre alter Häftling hat sich mit einer falschen E-Mail selbst aus einem der bestgesicherten Gefängnisse in Großbritannien entlassen. Der verurteilte Millionenbetrüger habe eine Mailadresse benutzt, die der amtlichen Adresse täuschend ähnlich sei. Von dieser Adresse habe er die gefälschten Entlassungspapiere an seine Aufseher geschickt – und wurde prompt entlassen. Der Fall ereignete sich bereits vor einem Jahr. Nur drei Tage nach seiner Flucht stellte sich der Mann den Behörden.

Mann vom Grabstein seiner Mutter erschlagen

Im US-Bundesstaat Pennsylvania ist ein 74-Jähriger vom Grabstein seiner Mutter erschlagen worden. Nach einem Bericht der Lokalzeitung „Scranton Times Tribune“ wollte Stephen Woytack am Montag wie jedes Jahr zum Osterfest ein Kreuz an dem Grabstein befestigen, als der zwischen 140 und 180 Kilogramm schwere Stein umkippte und auf ihn fiel. Seine Frau alarmierte den Friedhofsverwalter, dieser rief die Polizei. Obwohl diese wenige Minuten später eintraf, konnte sie nicht mehr helfen.