Nachrichten

Leute

| Lesedauer: 2 Minuten

Arbeit angetreten: Prinz William startet Job als ziviler Rettungspilot ++ Allein veröffentlicht: Erstes Sololied von Zayn Malik bei Twitter ++ Auftritt abgesagt: Kein Kiew-Konzert von Goran Bregovic ++ Musik verkauft: Rapper Jay Z. stellt seinen Musik-Streamingdienst vor

Prinz William startet Job als ziviler Rettungspilot

Prinz William hat am Montag seinen neuen Job als Hubschrauberpilot bei der Firma Bond Air Ambulance angetreten. Das teilte der Kensington-Palast in London mit. William sei bei der Firma angestellt. Der 32-Jährige werde die ersten Monate seines zivilen Arbeitslebens damit verbringen, Trainings zu absolvieren. Künftig soll er Rettungseinsätze in Ostengland fliegen. William war bereits als Rettungspilot bei der britischen Armee aktiv, bevor er im Jahr 2013 den Beschluss fasste, dem Militär den Rücken zu kehren.

Erstes Sololied von Zayn Malik bei Twitter

Knapp eine Woche nach dem Ausstieg von Zayn Malik aus der britischen Popband One Direction ist auf Twitter ein erstes Sololied des 22-Jährigen aufgetaucht. Die Veröffentlichung des Samplers durch den Produzenten Naughty Boy sorgte am Dienstag für Ärger bei Maliks ehemaligem Bandkollegen Louis Tomlinson. Er warf dem Produzenten ebenfalls auf Twitter Rücksichtslosigkeit vor und forderte diesen auf, „erwachsen zu werden“. Auch viele Fans von One Direction fielen über Naughty Boy her, doch dieser antwortete nur, er werde die „Musik für sich sprechen lassen“.

Kein Kiew-Konzert von Goran Bregovic

Wegen eines Auftritts auf der von Russland einverleibten Halbinsel Krim hat ein Kiewer Konzertveranstalter ein Gastspiel des serbischen Musikers Goran Bregovic, 65, im Mai abgesagt. Das teilte der Club Stereo Plaza am Dienstag mit. Bregovic hatte am Freitag bei einem Konzert in Sewastopol gesagt, die internationalen Sanktionen wegen der Krim-Annexion kümmerten ihn nicht. „Wir vom Balkan haben ein starkes Gefühl für die Größe der Kultur, die aus dem Osten zu uns kommt“, sagte der Komponist mit Blick auf Russland. Der Westen sei bei diesem Thema etwas „paranoid“.

Rapper Jay Z. stellt seinen Musik-Streamingdienst vor

Jay Z., 45, hat mit großem Staraufgebot am Montag seinen neuen kostenpflichtigen Musik-Streamingdienst Tidal vorgestellt. An der Präsentation in New York nahmen unter anderem seine Frau Beyoncé, Popdiva Madonna und die Sängerin Alicia Keys teil. Für 51,7 Millionen Euro hatte der Rapper kürzlich den norwegischen Streamingdienst Wimp gekauft, zu dem auch Tidal gehört. Zu den Aktionären seines Diensts gehören Musiker, die anderen Streamingdiensten wie Spotify vorwerfen, ihre Songs als bloße Ware zu behandeln. Keys lobte, Tidal wolle „den Wert der Musik“ erhalten.