Nachrichten

Aus aller Welt

Arglistig: Au-pair schwanger – Gastfamilie trägt Risiko ++ Brutal: Mordfall geklärt: Täter stellt sich nach 28 Jahren ++ Prahlerisch: Drogenbande gibt im Internet an und wird festgenommen ++ Riechend: Jeder Zweite kann andere des Dufts wegen nicht leiden

Au-pair schwanger – Gastfamilie trägt Risiko

Wer ein Au-pair-Mädchen beschäftigt, muss für ungeplante Kosten aufkommen – auch bei arglistiger Täuschung, hat ein Düsseldorfer Gericht am Donnerstag entschieden. Der Gastvater eines Au-pair-Mädchens aus Peru zog daraufhin seine Klage gegen die Stadt zurück. Die 19-Jährige hatte kurz nach der Ankunft ein Kind geboren. Die Gastfamilie muss nun zusätzliche Kosten tragen, unter anderem für die Unterbringung der jungen Frau durch die Stadt nach der Geburt.

Mordfall geklärt: Täter stellt sich nach 28 Jahren

In Basel hat sich ein Mann der Polizei gestellt und einen Mord im Juni 1987 in Karlsruhe gestanden. Aufgrund seiner glaubhaften Aussagen sei der 47-Jährige tatverdächtig, wurde ausgeliefert und sei in Haft. Wenige Tage nach dem Mord an einer Italienerin sei der damals 20-Jährige in die Schweiz ausgereist, wo er seither lebte. „Er stand bis heute nie im Fokus der Ermittler“, so die Polizei. Der Täter hatte die 25-Jährige gequält, gefesselt und erdrosselt.

Drogenbande gibt im Internet an und wird festgenommen

Eine Bande, die mit ihrem Drogengeld im Internet geprahlt hatte, ist in New York festgenommen worden. Die 29 Personen hatten das Kürzel TMC benutzt: „Too Much Cash“ („Zu viel Geld“). Mit Fotos, Rapvideos und ihren Spitznamen zeigten die Männer, wie sie Geld verschwendeten. Nach Angaben der Ermittler hatten die Festgenommenen Rezepte gefälscht und mehr als 50.000 Tabletten im Wert von gut einer Million Dollar verkauft.

Jeder Zweite kann andere des Dufts wegen nicht leiden

Mehr als jeder zweite Deutsche sagt, dass sie oder er manche Menschen buchstäblich „nicht riechen“, also wegen ihres Duftes nicht leiden kann. Das ergab eine GfK-Umfrage im Auftrag des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“. Fast genauso viele geben an, dass sie bei der ersten Begegnung mit einem Menschen, dessen Duft sie nicht mögen, dieser Person gegenüber erst einmal sehr zurückhaltend sind.