Naturkatastrophe

Hochwasser und Waldbrände: Chile ruft den Notstand aus

Im sonst extrem trockenen Norden Chiles sind mindestens vier Menschen bei heftigen Unwettern ums Leben gekommen. Weitere 22 würden vermisst, teilte die Regierung des südamerikanischen Landes am Donnerstag mit. Die von Wüste geprägten Regionen Atacama und Antofagasta erlebten nach Angaben von Meteorologen die schlimmsten Regenfälle in 50 Jahren. Präsidentin Michelle Bachelet rief nach einem Besuch im Katastrophengebiet für die betroffenen Gegenden den Notstand aus. Sie entsandte das Militär, um bei Rettungsarbeiten zu helfen und für Ordnung zu sorgen. Die Staatschefin koordiniert die Arbeiten von der ebenfalls getroffenen Bergbau-Stadt Copiapó aus.

„Schlimmer als ein Tsunami“

Die Überschwemmungen setzten entlang eines rund 700 Kilometer langen Streifens Ortschaften unter Wasser, rissen Häuser fort und lösten zahlreiche Erdrutsche aus, wie es weiter hieß. Flussbetten, die schon seit Jahrzehnten ausgetrocknet waren, führten plötzlich reißende Ströme. „Das ist schlimmer als ein Tsunami, denn das Wasser geht nicht zurück“, sagte ein Mann, der per Hubschrauber vom Dach seines Hauses gerettet wurde.

Vielerorts seien Strom, Telefon und die Wasserversorgung ausgefallen, hieß es in Medienberichten. Das Unwetter traf auch Gold- und Kupferbergwerke in dem an Bodenschätzen reichen Gebiet. Gefährliche Schwermetalle seien dadurch ins Trinkwasser geraten. „Eine solche Strafe haben wir nicht verdient“, klagte die Bürgermeisterin von Antofagasta, Karen Rojo. Es handele sich um eine der größten Naturkatastrophen, die der Norden Chiles je erlebt habe, sagte der stellvertretende Innenminister Mahmud Aleuyx.

Die heftigen Regenfälle im Norden Chiles sind nicht die einzigen Naturgewalten, denen das Land derzeit ausgesetzt ist. Im Süden wüten Waldbrände, die sich wegen anhaltender Trockenheit immer weiter ausdehnen.