Ermittlungen

Zwei Kinder nach gewaltsamem Tod der Mutter verschwunden

Die Polizei in Bremen fahndet nach dem gewaltsamen Tod einer 44-jährigen Mutter nach deren beiden Kindern.

Wie die Beamten am Mittwoch mitteilten, wird der 47-jährige Ehemann verdächtigt, die Frau vor einigen Tagen in ihrer Wohnung stranguliert zu haben. Er ist auch der Vater des vermissten fünfjährigen Jungen und seiner drei Jahre alten Schwester. Die Polizei bat die Bevölkerung um Hilfe bei der Suche nach dem Mann und den beiden Kindern.

Eine Jugendamtsmitarbeiterin hatte am Montag die Ermittler eingeschaltet. Sie hatte erfahren, dass der Junge schon seit mehreren Tagen nicht mehr im Kindergarten aufgetaucht war. Weil die Mutter nicht kontaktiert werden konnte, ließen Beamte deren Wohnung durch einen Schlüsseldienst öffnen. Dort fanden sie die Getötete. Bei den Ermittlungen hätten sich dann schnell die Hinweise auf den Ehemann als mutmaßlichen Verdächtigen verdichtet. Ein Richter erließ Haftbefehl.

Bei dem 47-Jährigen handelt es sich demnach um einen im Irak geborenen Deutschen. Die Ermittler setzen nun unter anderem darauf, dass der mutmaßlich von seinen Kindern begleitete Mann die Aufmerksamkeit von Zeugen erregt. Sein fünfjähriger Sohn ist den Angaben zufolge Autist, er gibt nur Laute von sich und fällt zudem durch unruhiges Verhalten schnell auf. Darüber hinaus benötigt er ein spezielles Nahrungsergänzungsmittel, das in Apotheken verkauft wird. Die Polizei bat Apotheker um Hinweise, falls sie das Produkt nach dem 13. März an einen infrage kommenden Mann verkauft haben sollten.