Nachrichten

Aus aller Welt

Südpazifik: Vanuatu und Tuvalu rufen nach Zyklon Notstand aus ++ Großbritannien: Mann in Bett platzt in Videochat mit Snowden ++ Spanien: Ein Jahr Haft für 3,80-Euro-Beute ++ Deutschland: Verbrannte Leiche einer 16-Jährigen gefunden

Vanuatu und Tuvalu rufen nach Zyklon Notstand aus

Der Zyklon „Pam“ hat schwere Verwüstungen in den Pazifikstaaten Vanuatu und Tuvalu angerichtet. Die Regierungen der Inselstaaten riefen am Sonntag den Notstand aus. Hilfsorganisationen sprachen von einer der schlimmsten Unwetterkatastrophen im Pazifik. In der Hauptstadt Vanuatus, Port Vila, wurden nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam bis zu 90 Prozent der Häuser beschädigt. Nach offiziellen Angaben wurden bisher sechs Tote geborgen. Erste Hilfslieferungen trafen am Sonntag in Port Vila ein.

Mann in Bett platzt in Videochat mit Snowden

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter und Medieninformant Edward Snowden, 31, hat bei einem Videoauftritt auf einer Londoner Konferenz ungebetene Gäste in der Leitung gehabt. So platzte wegen Nachlässigkeit der Organisatoren ein Mann in einem Bett in den Chat, der über den Google-Dienst „Hangout“ geführt wurde, wie unter anderem der Onlinedienst „Business Insider“ berichtete. Nachdem der Mann anfing dazwischenzureden, wurde er aus der Videokonferenz geworfen.

Ein Jahr Haft für 3,80-Euro-Beute

Weil er einem Jugendlichen 3,80 Euro geraubt hat, muss ein Mann in Spanien für ein ganzes Jahr hinter Gitter. Der Mann habe in der Provinz Murcia sein 16-jähriges Opfer auf der Straße angesprochen und unter Androhung von Gewalt zur Herausgabe des Geldes aufgefordert, berichtete die Nachrichtenagentur efe am Sonnabend unter Berufung auf Justizkreise. Die Tatsache, dass der physisch deutlich unterlegene 16-Jährige dabei in sehr große Angst versetzt worden sei, habe bei dem Urteil eine entscheidende Rolle gespielt.

Verbrannte Leiche einer 16-Jährigen gefunden

Die verbrannte Leiche einer 16 Jahre junge Frauen ist nahe des Hauptbahnhofs in Trier gefunden worden. Nach der Obduktion der Leiche am Sonntag gehen die Ermittler von einem Tötungsdelikt aus, wie die Polizei Trier mitteilte. Ein Zeuge hatte die bis zur Unkenntlichkeit verbrannten Leiche der 16-Jährigen am Sonnabendabend in einem Gebüsch in der Nähe des Gleisbettes wenige hundert Meter vom Trierer Hauptbahnhof entfernt gefunden. Ihre Familie hatte die junge Frau bereits als vermisst gemeldet.