Justiz

Teenagern droht 65 Jahre Haft wegen Mordversuchs

19 Mal stachen Morgan G. und Anissa W. auf ihre Freundin Payton ein.

Das Mädchen aus Wisconsin überlebte die Attacke, die, so sagten es die beiden Mädchen später vor Gericht, eine Figur aus dem Internet besänftigen sollte: den Slender Man, einen schwarz gekleideten Mann mit unsichtbarem Gesicht, der in den Wäldern lebt und sich dort seine Opfer sucht. Die Tat vom Mai 2014 sorgte wegen dieser behaupteten Verbindung zu einer fiktiven Figur der digitalen Welt für Aufsehen. Nun hat ein Gericht in Waukesha, einem Vorort von Milwaukee (US-Bundesstaat Wisconsin), entschieden, dass die beiden Mädchen, die zum Zeitpunkt ihrer Tat zwölf Jahre alt waren, trotz ihres Alters wegen eines Mordversuchs belangt werden. Ihnen drohen im Falle einer Verurteilung bis zu 65 Jahre Haft, melden US-Medien.

Das Gericht hatte sich seine Entscheidung nicht leicht gemacht und einen Monat beraten, meldete auch der britische „Guardian“. Die Rechtsprechung in dem US-Bundesstaat sieht aber vor, dass bereits Kinder ab zehn Jahren bei schwerwiegenden Fällen voll strafmündig sind. Beide können im Falle einer Verurteilung aber Berufung einlegen, die wiederum könnte dann auch vor einem Jugendgericht verhandelt werden. Dann dürften die beiden Mädchen höchstens bis zum Alter von 25 Jahren im Gefängnis sitzen.

Die Verteidigung der Mädchen argumentiert, dass sich diese in einer Ausnahmesituation befunden hätten, da sie sich konkret vom Slender Man bedroht gefühlt hätten. Die Anklage wiederum argumentiert, dass der Angriff lange geplant war. Um den Angriff durchzuführen, hätten sie das Opfer zu einer Übernachtung eingeladen und sie dann in einen Wald gelockt und dort attackiert. Dies zeuge von einem hohen Maß an krimineller Energie.

Der Slender Man wurde 2009 für einen Fotowettbewerb im Internet kreiert. Viele Filme, Videos, Fotos, Computerspiele und Songs haben die Figur aufgenommen und weiterentwickelt.