Sport

Treppen-Marathon: 83.808 Stufen in elf Stunden

Der weltweit erste Treppenhausmarathon in Hannover ist entschieden.

Nach elf Stunden und 38 Minuten gewann der 37-jährige Jan Bergmann aus dem niedersächsischen Hagenburg am Steinhuder Meer den Lauf, bei dem er von Sonnabendmorgen an 83.808 Stufen in einem Hochhaus bewältigen musste. „Ich habe es zuerst selbst nicht für möglich gehalten und bin nun froh, dass ich es geschafft habe“, sagte der Extremsportler am Sonntag nach dem Lauf.

Von neun Teilnehmern – zwei Frauen und sieben Männer – kamen sechs ins Ziel. Aber auch die, die aufgeben mussten, „waren ganz schöne Brecher und haben viel Erfahrung mit solchen Belastungen“, sagte Bergmann.

194 Mal 13 Etagen

Um auf die Marathondistanz von 42,195 Kilometern zu kommen, mussten die Sportler die 13 Etagen des Hochhauses vom Keller bis zum Dach 194 Mal hoch- und wieder hinunterlaufen. „Nach acht Stunden geht das Rennen los“, beschrieb Initiator und Extremläufer Horst Liebetruth, 50, kurz vor dem Start seinen Umgang mit dem inneren Schweinehund, der zur Aufgabe verleitet. Auch Liebetruth, selbst Mentaltrainer und Extremsportler, hatte es geschafft, sagte aber am Sonntag, er hänge „noch ganz schön in den Seilen“. Er hat einen Antrag gestellt, damit der Lauf in das Guinnessbuch der Rekorde aufgenommen wird. Er wollte mit der Aktion beweisen, „wozu man als Mensch in der Lage ist, wenn man darauf trainiert“.

Seit November hatte sich Bergmann wöchentlich einmal mit Liebetruth im Treppenhaus getroffen, um zu trainieren. Nun begleiteten eine Ärztin, zwei Sanitäter und Physiotherapeuten die Marathonis. Laut Liebetruth mussten die Läufer strenge gesundheitliche Voraussetzungen erfüllen, um mitmachen zu dürfen. Alle hatten Erfahrung im „Ultra-Marathon“ und haben entweder bereits mehrere Doppelmarathons oder 100-Kilometer-Läufe absolviert.