Medien

Das unretuschierte Gesicht der Beyoncé

Fältchen, Pickel, große Poren: Erneut kursieren im Netz unbearbeitete Bilder von einem Star. Dieses Mal erwischte es die US-Sängerin

Sie verkörpert Perfektion bis in die Haarspitzen: tolle Stimme, toller Körper, tolles Leben (an der Seite von Ehemann Jay-Z und Tochter Blue Ivy). Von vielen Fans wird Sängerin Beyoncé Knowles, 33, regelrecht vergöttert. Aber auch bei ihr muss oft nachgeholfen werden, damit das Schönheitsidol noch ein bisschen perfekter aussieht. Das beweisen Fotos, die zurzeit im Netz heftig diskutiert werden.

Der Anlass ist eine Werbekampagne für die Kosmetikfirma L’Oreal. „Infallible“, zu Deutsch unfehlbar, heißt der Lippenstift, den die US-Künstlerin bewirbt. Für die Promotion wurden bereits im Jahr 2013 Aufnahmen geschossen, deren Originale (insgesamt angeblich 224 Stück) nun offenbar geleakt wurden. Auch die Fanseite „The Beyoncé World“ veröffentlichte die Bilder, wahrscheinlich mit guten Absichten, schließlich hatte zuletzt Topmodel Cindy Crawford für ihre unretuschierten Fotos in Unterwäsche sehr viel Lob erhalten.

Doch statt Begeisterung erntete die Website vor allem Spott. Vielleicht liegt es daran, dass die Bilder doch mehr verraten, als die meisten Fans je wissen wollten. Denn ohne den Einsatz von computerisierten Bildbearbeitungsprogrammen wie etwa Photoshop wirkt das Gesicht der Sängerin plötzlich alles andere als makellos. Selbst eine dicke Schicht Make-up kann nicht verbergen, dass sich auch die 33-Jährige noch mit Pickelchen herumplagt. Die öffentliche Kritik an der vermeintlichen Schönheitsgöttin fiel harsch aus: So wurden unter anderem Fältchen, große Poren und mieses Make-up bemängelt.

Unbeholfen geschminkt

„Sie sieht aus wie eine Raucherin“, empört sich etwa eine Userin bei Twitter. Ein anderer Betrachter machte sich eher lustig: „Ha! Vielleicht sollte sie keinen Modelvertrag bekommen, wenn sie eine Akne hat wie ich mit 14.“ Vor allem darüber, wie unbeholfen Beyoncé geschminkt war, wurde gelästert. Dabei soll die Sängerin selbst Hand angelegt haben, behauptet die Seite „Defamer“.

Einige empfanden diese Fotos und die Kritik an „Beyhive“ – so nennen ihre Anhänger Beyoncé als Zeichen ihrer Verehrung – als eine Art Gotteslästerung. Ein wütender Fan soll sogar das FBI eingeschaltet haben. Die Fanpage löschte daraufhin ihren Post mit den Fotos mit dem Hinweis: „Wir wollten weder ein Drama verursachen, noch wollten wir Fans verärgern. Wir haben die Fotos gepostet, um zu zeigen, dass unsere Königin natürlich schön und zugleich eine ganz normale Frau ist.“

Beyoncé ist bei Weitem nicht die einzige Prominente, die sich am Computer verschönern lässt: Mariah Carey ließ sich beispielsweise für ein CD-Cover überflüssige Pfunde von der Hüfte und den Oberschenkeln zaubern, auch Britney Spears wurde für Modeaufnahmen komplett verschlankt, während sich Lady Gaga für eine Versace-Kampagne das Gesicht via Photoshop straffen ließ.

Mit einem komplett veränderten Äußeren sorgte kürzlich auch Uma Thurman, 44, für Schlagzeilen und schockierte Fans: Bei der Premiere ihrer neuen Fernsehserie „The Slap“ in New York erschien die Schauspielerin mit strenger Frisur, blass geschminkten Augen und stark betonten Lippen – und sah so verändert aus, dass sofort über Botox und Lidstraffung spekuliert wurde. Sie sei leider das „neueste missglückte Opfer“ eines Schönheits- und Jugendwahns, hieß es. Doch ihr Stylist Troy Surratt wiegelte ab: „Es ist nur Make-up, und am Ende des Tages kann man alles abwaschen.“ Uma Thurman selbst sagte dazu in der „Today“-Show des US-Senders NBC: „Ich denke mal, niemand mochte mein Make-up. Die Leute sagen nette und gemeine Sachen, was auch immer.“ Bei ihrem Auftritt in der Show sah die dreifache Mutter wieder wie gewohnt aus: Sie trug ein eher unauffälliges Make-up mit hellen Lippen und dunkler geschminkten Augen.