Nachrichten

Aus aller Welt

Deutschland: Einbrecher schläft am Tatort ein ++ Neuseeland: Großteil der gestrandeten Grindwale ist tot

Einbrecher schläft am Tatort ein

Ein 34-jähriger Mann ist in Bad Griesbach (Kreis Passau) in ein Bürogebäude eingebrochen und dann am Tatort eingeschlafen. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Mann am Freitagmorgen wohl mit einer Schaufel eine Glastür eingeschlagen und das Gebäude betreten. Dabei wurde ein Alarm ausgelöst. Die eintreffenden Beamten durchsuchten das Gebäude und fanden den Mann, der auf einem Tisch eingeschlafen war. Ein Alkoholtest ergab, dass er stark betrunken war. Warum der Mann in das Bürogebäude einbrach, war am Samstagvormittag noch unklar. Gegen ihn wird nun wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung ermittelt.

Großteil der gestrandeten Grindwale ist tot

Rund 140 der 200 in Neuseeland gestrandeten Grindwale sind gestorben. Die Naturschützer hoffen jedoch, dass die übrigen 60 Meeressäuger überleben, wie das Naturschutzministerium mitteilte. Diese Wale seien am Sonnabendabend wieder ins Meer gelotst worden. Die Tiere waren an der Landzunge Farewell Spit auf der Südinsel entdeckt worden. 80 Helfer versuchten, die Wale zu retten. Grindwale werden bis zu sechs Meter groß. Im Sommer stranden sie häufig an den Küsten Neuseelands. Experten beschreiben Farewell Spit wegen des flachen Wassers als Falle. Das scheine die Wale zu verwirren und ihre Fähigkeit zum Navigieren zu verringern.