Gewicht

Die Last der Liebe

Die kleinen Schlösser, die Paare an Brücken befestigen, sind für viele Städte ein Problem. Die Kommunen reagieren ganz unterschiedlich

Alte Liebe rostet doch: Hunderte bis Tausende kleine Liebesschlösser beschädigen in einigen Städten inzwischen Brücken. Rost, Abrieb und eine ungleichmäßige Gewichtsverteilung schädigen das Material oder bringen gar die Statik der Bauwerke in Gefahr. Heidelberg, die Stadt der Romantik, hat reagiert: Um die Last der Liebe von der historischen Alten Brücke zu nehmen, wurde für die meist gravierten Schlösser der Frischverliebten am Neckarufer ein Liebesstein aufgestellt. Der Stein hat ein großes Loch, durch das die Paare beim Schwur der ewigen Liebe einen Blick auf das weltberühmte Schloss haben.

20 Tonnen Schlösser zieren inzwischen die Hohenzollernbrücke in Köln. Der Domstadt kann das egal sein, denn die Brücke gehört der Bahn. Das Ganze sei aber doch eine „grundpositive und nette Geste“, sagt eine Sprecherin. „Das hat Charme.“ Sie könne sich kaum vorstellen, dass es in Köln jemand wagt, die Schlösser zu entfernen. Das will die Bahn auch gar nicht. Eine Gefahr für die Stabilität der 100 Jahre alten Eisenbahnbrücke stelle das nicht dar, sagt ein Bahnsprecher. Schließlich sei das Bauwerk selbst 24.000 Tonnen schwer, jeder Regionalexpress, der drüberrollt, fast 350 Tonnen.

In Paris hingegen sind die Schlösser längst ein Problem. An einer Fußgängerbrücke in der Stadt der Liebe waren im vergangenen Jahr Geländerteile unter der Last der Schlösser zusammengebrochen. Auch in einigen deutschen Kommunen sind die Tage der metallenen Zuneigungsbekundungen gezählt. An einer denkmalgeschützten Brücke in Hannover etwa wurden vor Kurzem rund 1000 Liebesschlösser entfernt. Sie setzten dem mit Blatt- und Blütenelementen verzierten Metallgeländer schwer zu. „Die Brücke ist denkmalgeschützt, wir müssen handeln“, betonte Stadtsprecher Dennis Dix.

Dabei haben die Schlösser sogar Fürsprecher in der Wissenschaft: Derartige Rituale könnten für Beziehungen wichtig sein, sagt der Hamburger Paartherapeut Oskar Holzberg. „Jede Ehe ist ein Ritual.“ Er rate Paaren stets, passende Rituale zu finden. Sie brächten Struktur ins Leben, die für das Zusammenleben wichtig werden könnten. Das könne das Feiern des Kennenlerntages sein, aber eben auch das gemeinsame Liebesschloss an einer Brücke. Sein Kollege Rüdiger Wacker sieht die Liebesschlösser skeptischer: „Liebe ist etwas Lebendiges, das man täglich füttern muss“, sagt der Essener Psychologe. „Eine Beziehung hat mehr davon, wenn man sie täglich pflegt, als wenn man einmal ein Schloss an eine Brücke hängt.“

Auch in Nürnberg machten zuletzt städtische Mitarbeiter einigen Schlössern mit Bolzenschneidern den Garaus. Mitte Januar wurden nach Bürgerbeschwerden voluminöse Liebesschlösser an einem Steg weggeflext. Manche Liebesbeweise hätten so weit in den Weg geragt, dass sich Fußgänger, Jogger und Radfahrer davon behindert gefühlt hätten oder sich sogar leicht verletzten. Demnächst könnten auch Schlösser an einer Fußgängerbrücke über die Pegnitz in der Innenstadt weggefräst werden. Rund 1000 Liebesschlösser baumeln an den Drahtseilen der Brücke und gefährden die Standfestigkeit. „In der Masse ist das ein Riesengewicht“, sagte die Sprecherin.

Abgesägt in Heidelberg

Heidelberg rasiert die Liebesschlösser, die trotz des Liebessteins noch an Brücken angebracht werden, regelmäßig ab, so ein Sprecher. Die Schlösser werden dann ein Jahr in einem Eimer aufbewahrt, falls die Paare sie zurückhaben wollen. Die Stadt Heilbronn hat dem wilden Anklippen vorgebeugt und früh ein Gitter an der Götzenturmbrücke aufgestellt – dort hängen inzwischen 6000 Schlösser. Paris versucht, den verliebten Paaren eine Alternative schmackhaft zu machen. Selbstporträts im Internet sollen die Liebesschlösser ersetzen. Auf Zugängen zu Brücken appellieren große Herzaufkleber an Verliebte: „Unsere Brücken können euren Liebesgesten nicht länger standhalten.“ Als Alternative gibt es „love without locks“. Auf der Internetseite sollen Selbstporträts das Glück der Paare bezeugen. Bislang wurden jedoch nur 600 Fotos hochgeladen. In der Zeit wurden vermutlich Tausende neue Schlösser aufgehängt.