Nachrichten

Leute

| Lesedauer: 2 Minuten

Im Stress: Schauspielerin Emma Stone hat Sehnsucht nach zu Hause ++ Unter Anklage: Einspruch von Infantin Cristina ist abgelehnt ++ In Haft: Jackie Chans Sohn muss wegen Drogendelikts in Haft ++ Unter dem Dach: Extremsegler Alex Thomson ist wasserscheu

Schauspielerin Emma Stone hat Sehnsucht nach zu Hause

Hollywoodschauspielerin Emma Stone zahlt einen hohen Tribut für ihren Erfolg: „Ich bin ständig auf Achse, habe Jetlag, wohne selten in meinem eigenen Haus. Das würde ich gerne ändern“, gestand die 26-Jährige im Interview der Zeitschrift „Joy“. Sogar ein Jobwechsel käme für sie infrage: „Ich könnte mir mittlerweile auch vorstellen, einen Blumenladen zu eröffnen.“ In ihrem neuesten Film „Birdman“ spielt Stone einen Ex-Junkie.

Einspruch von Infantin Cristina ist abgelehnt

Die Schwester des spanischen Königs Felipe VI., Infantin Cristina, muss tatsächlich wegen des Vorwurfs des Steuerbetrugs auf die Anklagebank. Ein Einspruch ihrer Anwälte gegen die Anklageerhebung sei am Freitag von Ermittlungsrichter José Castro in Palma de Mallorca abgelehnt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf Justizkreise. Die 49 Jahre alte Cristina wird somit die erste direkte Verwandte eines spanischen Königs, die sich als Angeklagte vor Gericht verantworten muss.

Jackie Chans Sohn muss wegen Drogendelikts in Haft

Der Sohn von Actionfilmstar Jackie Chan ist wegen Drogenvergehen in Peking zu sechs Monaten Haft verurteilt worden. Der 32-jährige Jaycee Chan habe sich schuldig bekannt, so das Gericht am Freitag. Bei einer Razzia in seiner Wohnung war Chan im August 2014 positiv auf Marihuana getestet worden, die Polizei stellte 100 Gramm Rauschgift sicher. Sein berühmter Vater sagte, er schäme sich für seinen Sohn. Er war 2009 zum Anti-Drogen-Beauftragten ernannt worden.

Extremsegler Alex Thomson ist wasserscheu

Alex Thomson mag es abenteuerlich: Der Brite ist Extremsegler. Aber er ist wasserscheu: „Ich hasse es, nass zu werden. Wenn ich hart arbeite, will ich trocken bleiben“, sagte der 40-Jährige dem Magazin „Focus“. Vor dem Start des Barcelona World Race machte der als Favorit der Regatta geltende Segler sein Boot demnach noch wasserdichter und überdachte das Cockpit. Thomson sagte, er habe vor der „Urgewalt der Ozeane riesige Angst“. Aber er denke nicht jede Sekunde daran.