Nachrichten

Aus aller Welt

Deutschland: Gewehrkugel landet im Bett eines Babys ++ Indonesien: AirAsia: Keine Fortschritte bei Bergung von Heck ++ Deutschland: 2400 Euro als Vergleich für verschlucktes Plastikteil ++ Japan: Rückrufaktion: Kunde findet Heuschrecke in Babynahrung

Gewehrkugel landet im Bett eines Babys

Die fehlgeleitete Gewehrkugel eines Jägers ist im Haus einer Familie in Rockenhausen (Donnersbergkreis) eingeschlagen und dort im Kinderbett gelandet. Die Kugel sei neben dem Kopf des Babys liegen geblieben, habe den Säugling aber nicht verletzt, so die Polizei am Donnerstag. Das Geschoss hatte zuvor Rollladen und Fensterrahmen des Schlafzimmers durchschlagen, wo sich die Eltern mit ihrer sieben Monate alten Tochter hingelegt hatten.

AirAsia: Keine Fortschritte bei Bergung von Heck

Vor der indonesischen Küste haben Suchtrupps am Donnerstag weiter versucht, das Heck der abgestürzten Air-Asia-Maschine zu bergen. Taucher und mindestens sechs Schiffe mit Spezialausrüstung zur Unterwassersuche arbeiteten an der Stelle, wo tags zuvor das Wrackteil entdeckt worden war. Darin werden die Flugschreiber vermutet, die zur Aufklärung der Absturzursache nötig sind. Fortschritte bei der Bergung aus etwa 30 Metern Tiefe wurden nicht gemeldet.

2400 Euro als Vergleich für verschlucktes Plastikteil

Weil ihm nach einem Restaurantbesuch an der Düsseldorfer Königsallee ein Plastikteil aus der Speiseröhre entfernt werden musste, soll ein Gast 2400 Euro erhalten. Das hat ein Düsseldorfer Amtsrichter am Donnerstag als Vergleich vorgeschlagen. Darin enthalten sind die Behandlungskosten von 1700 Euro. Der Gast hatte 3700 Euro gefordert. Der Restaurantbetreiber hatte den Vorfall bestritten. (Az.: 51 C 12924/14).

Rückrufaktion: Kunde findet Heuschrecke in Babynahrung

Der Fund eines Insekts in Babynahrung hat in Japan zu einer Rückrufaktion geführt. Der japanische Hersteller Asahi Holdings teilte am Donnerstag mit, seine Marke Wakodo rufe 120.000 Portionen eines Fleisch-Kartoffel-Gerichts für Babys zurück. Demnach hatte sich ein Kunde im vergangenen Monat beschwert, nachdem er ein Insekt – offenbar eine Heuschrecke – in einem Tütchen mit der Nahrung gefunden hatte.