Nachrichten

Aus aller Welt

Australien: Familie zehn Tage nach Irrfahrt im Outback gerettet ++ Indien: Affe reanimiert seinen verletzten Artgenossen ++ Deutschland: Juwelier in Moers erschießt mutmaßlichen Räuber

Familie zehn Tage nach Irrfahrt im Outback gerettet

Ein Mann und seine zwei fünf und sieben Jahre alten Söhne haben zehn Tage in der Wildnis im Norden Australiens überlebt. Steven Lonkhuyzen war auf einer Straße zwischen seiner Heimatstadt Brisbane und Cairns falsch abgebogen und in einem abgelegenen Nationalpark mit dem Wagen im Schlamm steckengeblieben, so die Polizei am Montag. Die drei mussten mit wenig Essen und bei hohen Temperaturen zurecht kommen. Ein Farmer entdeckte sie schließlich.

Affe reanimiert seinen verletzten Artgenossen

Im Norden Indiens hat ein Affe versucht, einen leblosen Artgenossen wiederzubeleben. Offenbar mit Erfolg – jedenfalls kam das andere Tier wieder zu Bewusstsein. Ein Video, das die Nachrichtenagentur Reuters verbreitete, zeigt, wie ein Tier an einer Eisenbahnlinie nahe Kanpur einen Stromschlag erleidet. Der hilfreiche Artgenosse beißt und schlägt den Verunglückten und taucht ihn ins Wasser. Nach gut 20 Minuten beginnt das verletzte Tier, sich wieder zu bewegen.

Juwelier in Moers erschießt mutmaßlichen Räuber

Ein Juwelier in Moers bei Duisburg hat bei einem Überfall am frühen Montagmorgen einen der beiden mutmaßlichen Räuber erschossen. Der vermeintliche Täter hatte nach Angaben der Polizei am frühen Montagmorgen gemeinsam mit einem Komplizen versucht, in das Geschäft einzudringen und war von dem Ladenbesitzer niedergeschossen worden. Seine Identität war zunächst noch nicht bekannt. Der Komplize flüchtete ohne Beute, ob er ebenfalls verletzt wurde, stand laut Polizei noch nicht fest.