Nachrichten

Aus aller Welt

Großbritannien: Abgeordneter spielte in Sitzung Computerspiel ++ Göttingen: „Knöllchen-Horst“ weitet sein Einsatzgebiet aus ++ Australien: Adrenalin-Junkie stirbt nach Klippensturz

Abgeordneter spielte in Sitzung Computerspiel

Ein Abgeordneter der britischen Konservativen steht in der öffentlichen Kritik, weil er während einer Ausschusssitzung das Computerspiel „Candy Crush Saga“ auf seinem iPad spielte. „Es war eine lange Sitzung über Rentenpolitik“, sagte der Tory-Parlamentarier Nigel Mills der Boulevardzeitung „The Sun“. Es habe eine Passage gegeben, die ihn nicht so sehr interessiert habe und da habe er „ein oder zwei Spiele“ gemacht. In Westminster verbringen Abgeordnete die Zeit während Debatten in Pubs.

„Knöllchen-Horst“ weitet sein Einsatzgebiet aus

Ein als „Knöllchen-Horst“ berüchtigter privater Falschparker-Jäger aus dem Kreis Osterode in Niedersachsen hat sein „Jagdrevier“ ausgedehnt. Auch im Nachbarkreis Göttingen fahndet er offensichtlich systematisch nach falsch abgestellten Fahrzeugen. Allein seit Jahresbeginn seien rund 600 Anzeigen eingegangen, sagte ein Landkreissprecher. „Knöllchen-Horst“ soll in den vergangenen Jahren Zehntausende Falschparker angeschwärzt haben, auch einen Rettungshubschrauber auf einem Gehweg.

Adrenalin-Junkie stirbt nach Klippensturz

Der britische Base-Springer Gareth Jones ist vor dem Hafen von Sydney von einer Klippe in den Tod gestürzt. Der 25-Jährige kletterte laut Polizei über eine Sicherheitsabsperrung an einer Klippe, um den Sonnenaufgang zu betrachten. Dabei habe er den Halt verloren und sei in die Tiefe gestürzt. Jones hatte als Base-Springer mit einem Schirm mehr als 500 aufsehenerregende Sprünge gemacht, darunter von einigen der höchsten Gebäude der Welt.