Justiz

Fall Tugçe: Zeuginnen gefunden

Die getötete 23-jährige Studentin hatte den Mädchen helfen wollen

Nach der tödlichen Attacke auf die Studentin Tugçe A. hat die Offenbacher Polizei zwei wichtige Zeuginnen des Vorfalls gefunden. Wie die Staatsanwaltschaft am Montag bestätigte, sind es die beiden Mädchen, nach denen die Ermittler seit der vergangenen Woche suchen. Angaben zu den Identitäten machte die Behörde jedoch nicht, um die beiden Jugendlichen zu schützen. Möglicherweise hatte Tugçe den Mädchen geholfen, bevor es zu der Attacke kam.

Die „Bild“-Zeitung veröffentlichte ein Video, das die Tat zeigen soll. Ob es sich bei den unscharfen und verwackelten Aufnahmen um den Originalmitschnitt der Überwachungskamera des Tatorts, eines Offenbacher Schnellrestaurants, handelt, war unklar. Die Echtheit wurde von der Polizei weder bestätigt noch dementiert.

Die bei der Attacke Mitte November tödlich verletzte Studentin soll am Mittwoch auf dem Friedhof von Bad Soden-Salmünster in Osthessen beigesetzt werden. Ein Sprecher der Stadtverwaltung bestätigte den Termin. Eine genaue Uhrzeit war zunächst jedoch nicht bekannt. Medienberichten zufolge soll die junge Frau vor der Beisetzung in einer Moschee im benachbarten Wächtersbach aufgebahrt werden.

Die zwei Mädchen sollen sich kurz vor dem Zwischenfall am 15. November abends stark betrunken im Toilettenbereich des Fast-Food-Lokals aufgehalten haben. Dabei sollen sie von mehreren Männern belästigt worden sein, darunter auch vom späteren mutmaßlichen Schläger. Der Tod der Studentin erregt auch in der Türkei große Aufmerksamkeit. Die Zeitung „Türkiye“ veröffentlichte am Montag einen Artikel mit der Überschrift „Danke Tugçe, Seni Seviyoruz“ (Danke Tugçe, wir lieben dich).

Der Vorschlag, Tugçe A. das Bundesverdienstkreuz zu verleihen, findet immer mehr Unterstützer. Allein die Internetplattform Change.org verzeichnete bis zum Montag mehr als 140.000 Unterschriften unter einer entsprechenden Petition. Die Studentin aus Gelnhausen war am 15. November bei einem Streit zu Boden geschlagen worden und ins Koma gefallen. Am vergangenen Mittwoch erlag sie ihren Verletzungen. Zwei Tage später, an ihrem 23. Geburtstag, wurden die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet. Der mutmaßliche 18-jährige Schläger, sitzt in Untersuchungshaft.