Nachrichten

Aus aller Welt

Australien: Leichenwagen bei Beerdigung entführt ++ USA: Polizei in Texas erschießt um sich feuernden Mann ++ Petition überreicht: Fischbrötchen soll Weltkulturerbe werden

Leichenwagen bei Beerdigung entführt

Ein verwirrter Mann hat in Australien nach Medienberichten bei einer Beerdigung einen Leichenwagen entführt. Er sprang vor einer Kapelle plötzlich aus einem Busch und auf den Fahrersitz und fuhr los, als der Bestatter den Sarg ausladen wollte, wie der Sender ABC am Freitag berichtete. Der Bestatter sowie Angehörige hätten die Verfolgung aufgenommen und den Mann in einer Sackgasse gestoppt. Wie sich herausstellte, war der „Entführer“ dement und hatte sich aus einem Pflegeheim abgesetzt. Er habe dringend in eine Klinik gewollt. Der Verstorbene hätte sich bestimmt über seine letzte Reise amüsiert, sagte seine Schwägerin Hayley Richardson zu ABC.

Polizei in Texas erschießt um sich feuernden Mann

Ein bewaffneter Mann ist im US-Bundesstaat Texas nach Schüssen auf Behördengebäude von der Polizei getötet worden. Der Verdächtige habe in der Nacht zum Freitag in der texanischen Hauptstadt Austin auf ein Gerichtsgebäude, das mexikanische Konsulat und das Polizeihauptquartier gefeuert, berichteten lokale Medien. Ein Polizist habe vom Hauptquartier aus zurückgeschossen und den Verdächtigen tödlich getroffen. Über Verletzte gab es keine Berichte. Die Polizei untersuchte das Auto des Täters auf einen möglichen Sprengsatz. Der Schütze habe in voller Kampfausrüstung der Polizei dagestanden und eine große Waffe in der Hand gehalten, sagte ein Zeuge.

Fischbrötchen soll Weltkulturerbe werden

Das schleswig-holsteinische Fischbrötchen soll Unesco-Weltkulturerbe werden. Eine entsprechende Online-Petition mit mehr als 1100 Unterschriften hat NDR-Moderator Jan Malte Andresen am Freitag in Kiel an Kulturministerin Anke Spoorendonk (SSW) übergeben. Die kulinarische Spezialität aus Schleswig-Holstein sei ein einzigartiges Zeugnis einer norddeutschen kulturellen Tradition, heißt es in der Begründung. Eine Unterschutzstellung könne verhindern, so der NDR-Moderator, dass sich „jedes pappige Stück Brot mit Fischstäbchen“ Fischbrötchen nennen dürfe. Spoorendonk unterstützt die von NDR 1 Welle Nord initiierte Petition.