Nachrichten

Leute

Ehrung: Chris Hemsworth ist „Sexiest Man Alive“ ++ Elternglück: Bill Hader zum dritten Mal Vater geworden ++ Einsatz: 18-jährige Amerikanerin erhält Kinderfriedenspreis ++ Erinnerungen: Ex-Première-Dame plaudert aus dem Nähkästchen

Chris Hemsworth ist „Sexiest Man Alive“

Der Schauspieler Chris Hemsworth (31, „Thor“, „Rush – Alles für den Sieg“) ist der Mann mit dem größten Sexappeal der Welt. So sieht es jedenfalls die US-Zeitschrift „People“, die den Australier zum „Sexiest Man Alive“ 2014 kürte. Er und seine Frau würden den Titel „recht lustig“ finden, sagte Hemsworth über die Auszeichnung. Seit 2010 ist er mit der gebürtigen Spanierin Elsa Pataky (38, „Fast & Furious 6“) verheiratet. Das Paar hat eine zweijährige Tochter und acht Monate alte Zwillingssöhne. Am liebsten sei er bei seiner Familie in Australien.

Bill Hader zum dritten Mal Vater geworden

Hollywood-Komödiant Bill Hader (36, „Nie wieder Sex mit der Ex“, „Ananas Express“) und die Regisseurin Maggie Carey („The To Do List“) sind zum dritten Mal Eltern geworden. Carey habe in Los Angeles das dritte Mädchen des Paares zur Welt gebracht, teilte Haders Sprecher jetzt mit. Töchterchen Hayley trifft auf die Schwestern Harper (2) und Hannah Kathryn (5). Hader ist Autor der beliebten Comedyserie „South Park“ und wirkte in „Saturday Night Live“ mit.

18-jährige Amerikanerin erhält Kinderfriedenspreis

Die Amerikanerin Neha Gupta, 18, ist mit dem Internationalen Kinderfriedenspreis geehrt worden. Sie erhielt die Auszeichnung in Den Haag wegen ihres Einsatzes für Waisenkinder. Sie hatte ihre Stiftung Empower Orphans bereits im Alter von neun Jahren gegründet, nachdem sie ein Waisenhaus in Indien besucht hatte. Die Organisation hat seitdem Tausenden Kindern geholfen. Die Auszeichnung überreichte Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu.

Ex-Première-Dame plaudert aus dem Nähkästchen

Valérie Trierweiler, 49, ehemalige französische Première Dame, verdient sich mit ihrem Skandal-Buch über ihre Zeit mit Staatschef François Hollande eine goldene Nase: Ihr Verleger bestätigte Medienberichte, wonach Trierweiler rund 1,3 bis 1,7 Millionen Euro kassieren wird: „Das bewegt sich in diesem Bereich, vor Steuern.“ Das Geld werde die Autorin und Journalistin aber erst „in einem Jahr“ bekommen.