Nachrichten

Leute

Großer Auftritt: Lothar Matthäus heiratet zum fünften Mal ++ Großer Wunsch: Julia Roberts will wieder mit George Clooney spielen ++ Großes Engagement: Hendrikje Fitz will trotz Chemo weiterdrehen ++ Großer Plan: „Tatort“-Pathologe Joe Bausch will Doktortitel

Lothar Matthäus heiratet zum fünften Mal

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat sich wieder getraut – zum fünften Mal. Der 53-Jährige heiratete im Barockschloss Château Béla in der Slowakei seine Lebensgefährtin Anastasia Klimko, 25. Wie „Bild“ berichtete, sollen die Feierlichkeiten drei Tage lang dauern. Das Schloss liegt rund 60 Kilometer von Matthäus’ Wahlheimat Budapest entfernt. Der Fußballer war bisher mit Sylvia (1981 bis 1992), Lolita Morena (1994 bis 1999), Marijana Kostic (2003 bis 2008) und Liliana Čudinova (2009 bis 2011) verheiratet.

Julia Roberts will wieder mit George Clooney spielen

Oscar-Preisträgerin Julia Roberts, 47, will erneut mit George Clooney, 53, vor die Kamera treten. Wie das US-Branchenblatt „Hollywood Reporter“ berichtet, verhandelt der Hollywoodstar über eine Rolle im Geiseldrama „Money Monster“. Clooney steht bereits für die Hauptrolle fest. Jodie Foster führt Regie. Der Drehstart ist für Frühjahr 2015 vorgesehen.

Hendrikje Fitz will trotz Chemo weiterdrehen

„In aller Freundschaft“-Star Hendrikje Fitz, 53, arbeitet trotz Brustkrebserkrankung weiter. „Der Drehplan wird nun so gelegt, dass er sich nach meinen Therapien richtet“, sagte sie der „Bild“. „Ich finde es enorm wichtig, dass man trotz Krankheit sein normales Leben so normal wie möglich weiterführt und auch so weit es geht Sport macht. Ich trage in der Serie eine Perücke, die ich extrem gelungen finde.“ Sie mache zuerst eine Chemotherapie. „Im März soll dann eine brusterhaltende OP folgen.“

„Tatort“-Pathologe Joe Bausch will Doktortitel

Joe Bausch, aus dem Kölner „Tatort“ bekannter TV-Pathologe und im echten Leben Gefängnisarzt, will seinen Doktortitel machen. „Ich arbeite ja auch wissenschaftlich und hoffe, dass ich meine Veröffentlichung machen kann, bevor mein Doktorvater nächstes Jahr im September die Segel streicht“, sagte der 61-Jährige der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Ich habe mich mit Professor Bogerts aus Magdeburg über Hirnforschung ausgelassen und Auffälligkeiten bei gewalttätigen Insassen untersucht.“