Unternehmen

„Wir lieben den Montag“

Mit flexiblen Arbeits- und unbegrenzten Urlaubszeiten will eine kleine Firma aus Minneapolis zum besten Arbeitgeber der Welt werden

Wer auf die Webseite von Clockwork Active Media, einem Mittelstandsunternehmen in Minneapolis, klickt, wird nicht nur von einem schwarzen Kaffeebecher mit einem freundlichen Aufdruck, „Good Morning“, begrüßt. Über dem Bildschirm steht auch in gelber Schrift ein Bekenntnis, dass die meisten Unternehmen der Welt vermutlich nicht von ihren Mitarbeitern zu hören bekommen: „Wir lieben den Montag.“ Und dahinter als Ausdruck wahrer Überzeugung steht auch noch ein Punkt.

Bei dem Start-up für digitale Strategien ist die Liebe zum ersten Arbeitstag der Woche keine leere Worthülse oder ein genialer Marketingtrick, um Kunden anzuwerben. Bei den insgesamt 75 Mitarbeitern, die alle den Besucher auf einer anderen Webseite mit Bild und Lachen anstrahlen, ist das Montagsbekenntnis Programm und steht für eine Arbeitsphilosophie, die sich vor allem in den jungen Internetunternehmen mehr und mehr durchzusetzen scheint.

„Wir versuchen ein optimales Umfeld für die Mitarbeiter zu schaffen, damit sie sich bei uns richtig wohlfühlen“, sagt die Gründerin und Vorstandvorsitzende Nancy Lyons gegenüber dem TV-Sender NBC. „Die Angestellten sollen das Gefühl haben, dass sie gerne bei uns sind.“ Dabei ginge es nicht darum, eine richtige Balance zwischen Arbeit und Leben zu finden. „Es geht uns um das Leben an sich“, versichert die Chefin. „Wir bringen unsere Arbeit mit nach Hause. Und wir bringen unser Leben mit an die Arbeit.“

Um das zu erreichen, setzt Nancy Lyons vor allem auf die Eigenverantwortung jedes einzelnen ihrer Angestellten. Bei Clockwork Active Media gibt es keine festen Arbeitszeiten. Niemand kontrolliert, wann man morgens kommt oder wann man abends wieder nach Hause geht. Auch Urlaub kann jeder nehmen, wann er will und wie viel er braucht. Die einzige Vorgabe der Chefin ist, dass die Arbeit, die gemacht werden muss, auch rechtzeitig erledigt wird. Wann und wie ist ihr dabei egal – der Weg ist das Ziel.

Moderne Arbeitsmoral

Eine Einstellung, mit der erst vor wenigen Wochen auch der Gründer der Fluglinie Virgin Atlantic Airways, Richard Branson, weltweit für Schlagzeilen gesorgt hatte. Auch er propagierte mehr Eigenverantwortung und die freie Wahl des Urlaubs. „Jeder Angestellte sollte selbst entscheiden, ob und wann er ein paar Stunden, einen Tag, eine Woche oder einen Monat frei mache“, schrieb der 64-jährige Milliardär auf seiner Webseite und löste damit eine Diskussion über eine neue, moderne Arbeitsmoral aus.

Nancy Lyons scheint die längst umgesetzt zu haben. Neben der flexiblen Arbeitszeit gehören dazu auch andere kleine aber oft wichtige Dinge, die in anderen Unternehmen undenkbar wären und das Leben eines Angestellten besser machen. Alleinerziehende Mütter und Väter können ihre Babys bei Clockwork Active Media jederzeit mit zur Arbeit bringen. „Meine Mitarbeiter sollen ihr ganzes Leben mit zur Arbeit bringen“, sagt Lyons. Auch das Gemeinschaftsgefühl ist für die Chefin wichtig. Dabei wird in Konferenzen nicht nur über neue Projekte diskutiert. „Wir sprechen auch mit jedem offen über die Finanzen und wirtschaftliche Situation der Firma“, sagt Nancy Lyons. „Wir haben da volle Transparenz.“

Diskussionen gibt es auch mittags in der Küche, wo nicht selten gemeinsam gekocht wird. Und wer gerne ein Bier oder eine Cola trinken möchte, kann das auch jederzeit tun. Eine Zapfanlage steht in der Küche und die Cola im Kühlschrank. Die kostenlosen Getränke sieht die fortschrittliche Chefin aber nicht unbedingt als ein Erfolgrezept. „Wenn sich jemand bei der Arbeit nicht wohlfühlt oder nicht an meine Ideen oder Visionen glaubt, wird er sich von einer kostenlosen Büchse Cola auch nicht überzeugen lassen.“ Die Philosophie einer etwas anderen, moderneren Arbeitsmoral hatte Nancy Lyons dabei schon, als sie ihr Start-up im Jahr 2002 mit ihrem eigenen Geld und dem geliehenen ihrer Freunde gegründet hatte. Das kleine Unternehmen wollte für andere Firmen Webstrategien entwickeln und ihre Kunden bei deren Auftritten in den sozialen Netzwerken beraten. Nancy Lyons Arbeitsmotto von damals gilt noch heute: „Denke strategisch, handele umsichtig und sei ein guter Mensch.“

„Wir haben als kleine Klitsche mit manchmal noch kleineren Kunden angefangen“, erinnert sich Nancy Lyons an das Gründungsjahr. „Heute sind wir eine schlagkräftige Technologiefirma im Mittleren Westen Amerikas mit großen, weltweit operierenden Unternehmen als Kunden.“ Dazu zählen etwa die Elektrohäuser Best Buy, der Nahrungsriese Cargill, die Einkaufskette Target und das Investmenthaus HSBC. Selbst US-Präsident Barack Obama hat bereits von dem Erfolgsrezept gehört und die Vorstandsvorsitzende des Start-ups im Juni dieses Jahres nach Washington eingeladen. Dort durfte Lyons auf dem White-House-Gipfel für arbeitende Familien sprechen.

Begeistert sind auch die Mitarbeiter von ihrer Chefin. „Ich hatte schon viele Jobs, aber das ist mit Abstand der beste“, sagt einer von Clockwork Active Media. „Ich habe die Freiheit, meine eigenen Entscheidungen zu treffen“, schwärmt eine andere. Von der guten Stimmung scheint jetzt auch Minnesota profitieren zu können. Clockwork Active Media rief zuletzt nicht nur zwei Stipendien für Studenten aus. Die Mitarbeiter engagierten sich im vergangenen Jahr wie kaum eine andere Fima der Region mit insgesamt 1500 Stunden freiwilliger Arbeit in ihrer Gemeinde. Und auch in der US-Unternehmenswelt wird Clockwork Active Media mittlerweile hochgelobt.