Nachrichten

Aus aller Welt

Indien: Tödliche Sterilisierungen: Arzt festgenommen ++ Baden-Württemberg: Vierlinge werden aus der Intensivstation entlassen ++ USA: 100.000 Krankenschwestern streiken für Ebola-Schutz ++ Sachsen-Anhalt: „König von Deutschland“ steht vor Gericht

Tödliche Sterilisierungen: Arzt festgenommen

Der indische Arzt, der für 13 Todesfälle infolge von Sterilisierungen verantwortlich sein soll, wurde am Mittwochabend in Haft genommen. Der Arzt soll 83 Frauen innerhalb von nur fünf Stunden sterilisiert haben. Der Mediziner wird nun im zentralen Bundesstaat Chhattisgarh von der Polizei befragt. Er solle im Laufe des Donnerstags einem Gericht vorgeführt werden, das über das weitere Vorgehen entscheidet.

Vierlinge werden aus der Intensivstation entlassen

Drei Monate nach ihrer Geburt sind in Freiburg die ersten beiden von Vierlingsbabys aus der Frühgeborenen-Intensivstation der Uniklinik entlassen worden. Die Kinder waren von 20 Medizinern und Pflegern per Kaiserschnitt geholt worden. Bei ihrer Geburt wogen Eva, Maria, Sara und Hanna zwischen 640 und 725 Gramm. Zwei Mädchen bleiben noch einige Zeit auf der Kinderstation. Vierlingsgeburten haben eine Wahrscheinlichkeit von 0,0002 Prozent.

100.000 Krankenschwestern streiken für Ebola-Schutz

Krankenschwestern in 15 US-Staaten haben wegen des mangelnden Schutzes vor Ebola-Infektionen gestreikt. Nach Angaben der Gewerkschaft National Nurse Union vom Mittwoch beteiligten sich rund 100.000 Schwestern an der Protestaktion. Auch vor dem Weißen Haus habe eine Gruppe protestiert. Die Schwestern fordern vor allem bessere Schutzkleidung und Gesichtsmasken bei der Behandlung von Ebola-Patienten.

„König von Deutschland“ steht vor Gericht

Ein selbst ernannter König von Deutschland hat jahrelang illegal eine eigene Krankenversicherung betrieben und damit 360.000 Euro eingenommen. Nun muss sich der 49-Jährige vor dem Amtsgericht Dessau-Roßlau wegen Verstoßes gegen das Versicherungsaufsichtsgesetz verantworten. Gekleidet in ein weißes Hemd mit Wappen und Schriftzug „Königreich Deutschland“, wies der Mann die Vorwürfe zurück und forderte die Einstellung des Verfahrens.