Interview

Sommer im November

Das Wetter in Deutschland bleibt auch in den nächsten Tagen noch schön – auch in Berlin

Sonne satt und Temperaturen bis 23 Grad – so warm ist Deutschland selten in den November gestartet. In Berlin und Brandenburg wurden am Wochenende keine Rekordwerte erreicht, sagte Meteorologe Ulfried Wohlfahrt vom Deutschen Wetterdienst in Potsdam. Am Sonntag lag die Höchsttemperatur bei 18 Grad in der Region. Das bleibe auch in den nächsten Tagen so. Am Montag scheine aber vor allem in Berlin noch die Sonne. Wissenschaftler glauben, dass 2014 das wärmste Jahr in Deutschland seit 130 Jahren Aufzeichnung werden könnte. Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net erklärt, warum es so warm in Deutschland ist.

Berliner Morgenpost:

Warum ist es zurzeit so warm?

Dominik Jung:

Das bringt die aktuelle Großwetterlage so mit sich. Wir haben überwiegend eine Südwestströmung, das heißt, aus dem warmen Mittelmeerraum kommt die Luft zu uns. Und damit wird es bei uns besonders ungewöhnlich warm. Auch der Oktober war ja schon ungewöhnlich – es war der drittwärmste seit 1881. Es wird aber nicht überall gleich schön, wegen der fortgeschrittenen Jahreszeit hält sich der Nebel lokal richtig hartnäckig.

Gab es denn schon ein mal so einen warmen Novemberanfang?

Da muss man schon etwas in den Aufzeichnungen suchen. Ich habe mir mal die Rekordwerte für die ersten zehn Novembertage (1. Novemberdekade) von zahlreichen Wetterstationen angeschaut. Da gab es nur ganz im Süden mal 23 Grad wie in Kempten, Oberstdorf oder Garmisch-Partenkirchen.

Bleibt es die nächsten Tage auch so schön?

Das kommt darauf an, wo Sie wohnen. Nordwestlich einer Linie Berlin–Stuttgart muss man ab Sonntagabend beziehungsweise Montag mit Regenwolken rechnen. Dort kann es in den nächsten Tagen immer wieder nass werden, südöstlich dieser Linie hält das Russland-Hoch „Quinn“ dagegen und sorgt für weiter trockenes Wetter. Hier stört höchstens mal der zähe Nebel das freundliche Wetter. Die Temperaturen bleiben weiter extrem hoch, Sonntag in der Spitze noch mal 22 oder 23 Grad. Montag der Schwerpunkt der Wärme dann im Nordosten, rund um Berlin und Brandenburg bis 19 oder 20 Grad.

Wann erwischt uns die Kältepeitsche aus Russland?

In Sachen Kältepeitsche ist derzeit aus Russland absolut noch nichts in Sicht. Vor gut zehn Tagen hatten wir den ersten deftigen Wintereinbruch in den höheren Lagen des Südens und der Alpen. Stellenweise fielen in den Alpen über 1,50 Meter Neuschnee. Winterfans haben zu früh gejubelt, denn das meiste ist schon wieder abgetaut.