Nachrichten

Leute

Trophäe: Bill Murray sieht Oscarverleihung kritisch ++ Täter: Steenkamp-Eltern: Kein Zivilprozess gegen Pistorius ++ Terror: Alicia Keys demonstriert für entführte Mädchen ++ Tonkunst: Kesha und Musikproduzent verklagen sich gegenseitig

Bill Murray sieht Oscarverleihung kritisch

Nach den Worten von Hollywoodstar Bill Murray, 64, bringt der Gewinn eines Oscars aus Sicht von Kollegen nicht nur Gutes. Einige Kollegen erlebten danach einen Rückschlag. „Sie denken, sie könnten keinen Film mehr drehen, der nicht oscarverdächtig ist“, sagte er der US-Zeitschrift „Variety“. Zugleich sagte er: „Wenn du einen Preis unbedingt willst, ist das wie ein Virus.“ Er selbst habe die Erfahrung 2004 gemacht, als er als Nominierter auf einen Oscar für „Lost in Translation“ hoffte.

Steenkamp-Eltern: Kein Zivilprozess gegen Pistorius

Die Eltern der getöteten Reeva Steenkamp wollen gegen den Täter Oscar Pistorius keine zivilrechtlichen Ansprüche geltend machen. Sie wollten zudem die von Pistorius von März 2013 bis September 2014 geleisteten monatlichen Zahlungen von jeweils 550 Dollar rücküberweisen, so ihr Anwalt. Bei der gerichtlichen Anhörung, an deren Ende das Strafmaß festgelegt wird, war bekannt geworden, dass Barry und June Steenkamp bereits eine Zahlung von Pistorius von 34.000 Dollar abgelehnt hatten.

Alicia Keys demonstriert für entführte Mädchen

US-Sängerin Alicia Keys, 33, hat in New York für die Rettung von 200 entführten Schulmädchen in Nigeria demonstriert. Zusammen mit 30 anderen Aktivisten zog sie am Dienstag vor das nigerianische Generalkonsulat und skandierte den Slogan „Bring back our girls“ („Bringt unsere Mädchen zurück“), wie US-Medien berichten. Die Mädchen wurden vor sechs Monaten von der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram verschleppt und sind seitdem verschwunden.

Kesha und Musikproduzent verklagen sich gegenseitig

US-Sängerin Kesha, 27, („Timber“) und ihr langjähriger Musikproduzent Lukasz ‚Dr. Luke‘ Gottwald, 41, haben sich gegenseitig verklagt. Wie Medien berichten, wirft Kesha Gottwald vor, er habe sie jahrelang körperlich und verbal missbraucht und in einem Fall sexuelle Gewalt auf sie ausgeübt. Dr. Luke wiederum zieht wegen Verleumdung und Vertragsbruch vor Gericht. Kesha wolle nur Druck ausüben, um leichter aus ihrem Musikvertrag entlassen zu werden.