Nachrichten

Aus aller Welt

Tschechien: Frau ersticht 16-jährigen Jungen an Berufsschule ++ Indien: Mindestens 22 Tote durch Wirbelsturm „Hudhud“ ++ Deutschland: 14-Jähriger stranguliert Lehrer mit Schnürsenkel

Frau ersticht 16-jährigen Jungen an Berufsschule

Eine Frau hat an einer tschechischen Schule auf mehrere Menschen eingestochen und dabei einen 16-jährigen Jungen getötet. Zwei Mädchen und ein Polizist seien bei der Attacke verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Nachrichtenagentur CTK berichtete, eines der Mädchen habe schwere Verletzungen erlitten. Die Bluttat ereignete sich an einer Berufsschule in der Stadt Žd’ár nad Sázavou rund 120 Kilometer südöstlich von Prag. Als Verdächtige sei eine 26-jährige Frau aus der Region Ostrava festgenommen worden, sagte eine Polizeisprecherin. Identität und Motiv der mutmaßlichen Täterin würden derzeit ermittelt.

Mindestens 22 Tote durch Wirbelsturm „Hudhud“

Der Wirbelsturm „Hudhud“ hat an der Ostküste Indiens mindestens 22 Menschen in den Tod gerissen und Tausende Häuser zerstört. Wie die Behörden mitteilten, blieben vielerorts die Schulen geschlossen, Stromversorgung und Kommunikationssysteme waren unterbrochen oder funktionierten nur eingeschränkt. Besonders schwer betroffen war die Hafenstadt Visakhapatnam in Andhra Pradesh, wo der Sturm mit Windgeschwindigkeiten von fast 200 Stundenkilometern gewütet hatte. Lastwagen brachten Wasserflaschen und Lebensmittelpakete zu den notleidenden Einwohnern. Rund 250.000 Menschen waren von dem Sturm betroffen.

14-Jähriger stranguliert Lehrer mit Schnürsenkel

Weil er seinen Lehrer im Streit um ein Handy mit einem Schnürsenkel stranguliert haben soll, fliegt ein 14-Jähriger von einem Gymnasium in Niedersachsen. Die Landesschulbehörde habe einen entsprechenden Beschluss der Schule in Bad Pyrmont bestätigt, sagte eine Sprecherin in Lüneburg. Der Junge muss an ein anderes Gymnasium überwiesen werden. Der 14-Jährige hatte Ende September einen 33-jährigen Lehrer während einer Klassenfahrt von hinten angegriffen, ihm einen Schnürsenkel um den Hals gelegt und zugezogen. Der Pädagoge konnte sich nur mithilfe anderer Schüler befreien. Er trug Würgemale am Hals und einen Sehnenabriss am Finger davon.