Nachrichten

Leute

Gemosert: Bollywood-Star Saif Ali Khan: „Twitter fühlt sich blöd an“ ++ Geständnis: Selena Gomez will hart an sich arbeiten ++ Gesundheit: Mitt Romney engagiert sich für neurologisches Zentrum ++ Gelästert: Stephen Fry wünschte, es gäbe keine Selfies ++ Geplaudert: Megan Fox schreit bei ihrem Sportprogramm vor Schmerz

Bollywood-Star Saif Ali Khan: „Twitter fühlt sich blöd an“

Bollywood-Star Saif Ali Khan will sich nicht in die Liste twitternder Schauspieler reihen. „Es fühlt sich blöd an, Twitter zu nutzen“, sagte der 44-Jährige laut der indischen „Asian Age“. „Wenn man so viele Anhänger hat, kann man nicht alle glücklich machen, indem man ständig etwas Tolles erzählt. Ich glaube, es ist besser, würdevoll zu schweigen.“

Selena Gomez will hart an sich arbeiten

US-Schauspielerin Selena Gomez, 22, muss sich noch selbst finden. „Die Leute sagen: ‚Sei du selbst! Sei du selbst!‘ Und ich versuche noch immer herauszufinden, wer das ist“, sagte sie in einer TV-Show. Im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses aufzuwachsen, sei nicht einfach: „Es ist scheußlich, in den Zwanzigern zu sein.“ Sie wisse, dass sie nicht perfekt sei, sie arbeite hart. Gut tue ihr, im eigenen Haus und nicht mehr unter Beobachtung der Eltern zu wohnen.

Mitt Romney engagiert sich für neurologisches Zentrum

Der ehemalige republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney und seine Frau fördern ein neues Wissenschaftszentrum zur Erforschung neurologischer Krankheiten. Die Einrichtung am Bostoner Brigham and Women’s Hospital sollte offiziell angekündigt werden. Sie soll die besten Ärzte und Wissenschaftler versammeln, um die Heilung voranzubringen. Die Romneys haben eine „private Spende in erheblicher Größenordnung“ aufgebracht.

Stephen Fry wünschte, es gäbe keine Selfies

Schauspieler Stephen Fry, 57, wünschte sich, dass Handys mit Kamera niemals entwickelt worden wären – wegen der Selfies. „Ich laufe die Straße runter und treffe auf eine Gruppe von Leuten, die ein Selfie mit mir will. Das sehen andere Leute und wollen auch eines“, sagte Fry, der auch als Autor, Regisseur und Comedian arbeitet, dem „Guardian“. Seinen Zeitplan könne er dann vergessen: „Es kann passieren, dass ich dann 40 Minuten zu spät zu einem Meeting komme.“

Megan Fox schreit bei ihrem Sportprogramm vor Schmerz

US-Schauspielerin Megan Fox hält sich mit knallhartem Training fit. Für die Bauchmuskeln absolviere sie ein „Killerprogramm“ aus 50 Sit-ups, Klappmessern und Seitenneigungen – „alles ohne die Beine abzusetzen“, sagte die 28-Jährige der Zeitschrift „Fit for Fun“. „Ich schreie so laut vor Schmerzen, dass die Nachbarn sich schon wundern“, erzählt Fox. Ihre Aktivität überwacht Fox auch mit einem Schrittzähler.