Nachrichten

Leute

Frohe Botschaft: Schauspielerpaar erwartet sein erstes Kind ++ Klare Haltung: „Batman“-Star verteidigt in Talkshow Muslime ++ Am Anfang: Schlagerstar hatte es mit Brille schwer ++ Silvestergala: Lady Gaga feiert mit Tony Bennett ins neue Jahr

Schauspielerpaar erwartet sein erstes Kind

Blake Lively, 27, und Ryan Reynolds, 37, erwarten ihr erstes Kind. Die US-Schauspielerin verriet die frohe Botschaft auf ihrer Website preserve.us. Die Kalifornierin lernte ihren späteren kanadischen Ehemann 2012 bei Dreharbeiten zum Film „Green Lantern“ kennen, als der Schauspieler („X-Men Origins: Wolverine“) noch mit Scarlett Johansson verheiratet war.

„Batman“-Star verteidigt in Talkshow Muslime

Ben Affleck, 42, hat mit der Verteidigung friedliebender Muslime für Schlagzeilen gesorgt. In der Talkshow „Real Time with Bill Maher“ reagierte der Hollywoodstar („Batman“) mit scharfen Worten auf Äußerungen des Philosophen Sam Harris, der die Meinung vertrat, dass etwa 20 Prozent der Muslime in der Welt radikalisiert seien. „Das ist hässlich, das ist rassistisch“, sagte der Schauspieler, der eigentlich für seinen Film „Gone Girl – Das perfekte Opfer“ werben wollte.

Schlagerstar hatte es mit Brille schwer

Nana Mouskouri, 79, musste in ihren Anfangsjahren ihre markante Brille verteidigen. „Zu Beginn meiner Karriere hat mein Management zu mir gesagt: ,Jetzt bist du berühmt. Also musst du dir deine Haare blond färben und die Brille loswerden‘“, sagte die griechische Sängerin („Weiße Rosen aus Athen“). „Ich wollte aber nichts vortäuschen. Ich bin nicht blond, ich habe dunkles Haar.“ Sie habe nicht viel Selbstbewusstsein. „Aber ich weiß, wer ich bin, wenn ich singe. Ich wollte nie Kompromisse machen.“

Lady Gaga feiert mit Tony Bennett ins neue Jahr

Popsängerin Lady Gaga, 28, will mit Jazzaltmeister Tony Bennett, 88, in Las Vegas (US-Bundesstaat Nevada) das Jahr 2015 begrüßen. Wie das Cosmopolitan-Casino mitteilte, wollen die beiden bei einer Silvestergala mit Songs aus ihrem kürzlich veröffentlichten Album „Cheek To Cheek“ (deutsch: Wange an Wange) auftreten. 15 amerikanische Jazzklassiker von Größen wie Irving Berlin, George Gershwin und Jerome Kern haben die beiden darauf neu interpretiert.