Nachrichten

Aus aller Welt

Verkehr: Reisegruppe vergisst Kind auf Autobahnparkplatz ++ Gesundheit: E-Zigarette könnte für Jugendliche verboten werden ++ Unfall: Frau findet Phosphor am Strand – Jacke fängt Feuer

Reisegruppe vergisst Kind auf Autobahnparkplatz

Ein zehnjähriger Junge ist auf einem Rasthof an der Autobahn 67 bei Lorsch (Kreis Bergstraße) vergessen worden. Der Reisebus, den sein Vater steuerte, fuhr ohne ihn davon. Der Junge sei auf der Toilette gewesen, berichtete die Polizei am Sonntag. Als er auf den Parkplatz kam, sah er den Bus mit einer Tanzsportgruppe aus Ettlingen nur noch von hinten. Mitarbeiter der Raststätte riefen die Polizei, die den Vater des Jungen mit Hilfe der Familie erreichen konnte. Der Bus war da schon etwa 60 Kilometer weiter in Richtung Heimat gefahren, niemand hatte den Jungen vermisst. Der Bus wendete, die Polizei fuhr ihm mit dem Jungen im Streifenwagen entgegen.

E-Zigarette könnte für Jugendliche verboten werden

Nikotinhaltige E-Zigaretten könnten einem Magazinbericht zufolge in Deutschland für Jugendliche verboten werden. Dies gehe aus Gesprächen zwischen dem für Tabakprodukte zuständigen Landwirtschaftsministerium und dem Familienministerium über die Regulierung elektronischer Zigaretten hervor, berichtet der „Focus“. Eine solche Regulierung ist demnach wegen einer EU-Verordnung notwendig. In Deutschland nutzen dem Bericht zufolge rund drei Millionen Menschen E-Zigaretten. Experten stufen sie als Entwöhnungshilfe, aber auch als Einstiegsdroge ein. Anstelle von Tabak wird meist mit Nikotin angereicherter Dampf inhaliert.

Frau findet Phosphor am Strand – Jacke fängt Feuer

Die Jacke einer Urlauberin aus Westfalen hat beim Strandspaziergang an der Nordsee plötzlich Feuer gefangen. Die Frau hatte am Strand von St. Peter-Ording Steine gesammelt und in ihre Jackentasche einen Phosphorbrocken gesteckt, den sie für Bernstein hielt. Kurz darauf habe die Jacke gebrannt, teilte die Polizei mit. Sie habe die Jacke schließlich abstreifen können. Der Klumpen Phosphor hatte sich nach dem Trocknen unter Kontakt mit Sauerstoff selbst entzündet. Die britische Luftwaffe nutzte die Chemikalie im Zweiten Weltkrieg als Füllung für Brandbomben. Überreste davon werden noch immer an der Küste angespült oder freigelegt.