Großeltern

Nachwuchs bei den Clintons

Die Tochter des ehemaligen US-Präsidenten, Chelsea, bringt ein Mädchen zur Welt

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton und seine Frau Hillary Rodham sind erstmals Großeltern geworden. Ihre Tochter Chelsea brachte ein Mädchen mit dem Namen Charlotte zur Welt. Das gaben Chelsea Clinton und ihr Mann Marc Mezvinsky am Sonnabend auf Twitter bekannt. Die 34-jährige Chelsea schrieb, sie seien voll Liebe, Ehrfurcht und Dankbarkeit über die Geburt ihrer Tochter. Die frisch gebackenen Eltern hatten 2010 geheiratet. Bereits als Teenager waren sie befreundet. Beide besuchten später die Stanford-Universität. Clinton ist seit vier Jahren mit dem Banker Mezvinsky verheiratet.

Das Baby war auch von den Großeltern sehnlichst erwartet worden: Hillary Clinton hatte die Aussicht, Großmutter zu werden, als „derzeit aufregendsten Titel“ beschrieben. Die Ex-Außenministerin wählte sogar bereits öffentlich das erste Buch aus, das sie ihrem Enkel vorlesen wolle: den Klassiker „Goodnight Moon“. Und sie sagte, sie wolle bis zur Geburt des Babys keine politischen Entscheidungen treffen, da sie es genießen wolle, erstmals Oma zu werden. Hillary Clinton zieht derzeit eine weitere Präsidentschaftskandidatur für 2016 in Betracht. Sie ist die führende Bewerberin der Demokraten, um Präsidenten Barack Obama nachzufolgen. Sie sagte, sie wolle wohl Anfang 2015 eine Entscheidung treffen, ob sie antreten werde.

Vorfreude der Großeltern

Als junge Mutter sei man noch so sehr damit beschäftigt, die eigene Zukunft zu planen, dass man sich im Nachhinein manchmal wünsche, mehr Zeit für die Familie gehabt zu haben, hatte Hillary Clinton kürzlich bei einer Veranstaltung in New York gesagt. „Ich denke, als Großeltern hat man diese Freiheit, jedenfalls hat man mir das erzählt, und ich bin gespannt, ob das so ist.“ Auch Ex-Präsident Bill Clinton konnte seine Vorfreude auf das Baby kaum verbergen: Während einer Veranstaltung mit Ex-Präsident George W. Bush im September klingelte auf der Bühne sein Handy. Er witzelte, nur zwei Menschen hätten diese Nummer und diese seien mit ihm verwandt. Dann sinnierte er, er hoffe, er werde nicht „vorzeitig Großvater“.

In einem CNN-Interview sagte er zu seiner kommenden Aufgabe als Opa, er wolle sich nicht einmischen. „Sei da, wenn du willkommen bist. Sei liebend, aber nicht urteilend.“

Chelsea Clinton wuchs als Teenagerin unter den Augen der Öffentlichkeit im Weißen Haus auf. Später machte sie Abschlüsse an den Universitäten von Stanford und Columbia. Sie arbeitete in New York in der Finanzwirtschaft und im Gesundheitswesen und erlangte an der Oxford-Universität einen Doktortitel. Als Vizevorsitzende der Stiftung ihrer Familie hatte sie eine wichtige Rolle inne. Kürzlich verließ sie den Sender NBC News, bei dem sie als Sonderkorrespondentin gearbeitet hatte. Im letzten Jahr hatte Chelsea gesagt, sie hoffe, so gut zu ihrem Baby zu sein, wie ihre Mutter zu ihr gewesen sei.

Mezvinsky ist ein Hedgefondsmanager und Sohn eines ehemaligen Mitglieds des Repräsentantenhauses, Majorie Margolies.