Nachrichten

Aus aller Welt

Steuerzahlung: Schulden beim Fiskus mit 30 Kilo Münzen beglichen ++ Kaffeevorlieben: Deutsche entdecken die alte Filtermaschine wieder ++ Touristenmord: Thailands Regierungschef: Bikinis sind Schuld

Schulden beim Fiskus mit 30 Kilo Münzen beglichen

Aus Protest gegen die in ihren Augen zu hohen Steuern hat eine Französin einen Teil ihrer Schulden beim Fiskus mit 30 Kilogramm Centmünzen beglichen und damit für gehöriges Aufsehen gesorgt. Die 28-jährige Audrey D. aus der Alpenstadt Sallanches musste für das vergangene Jahr 1107 Euro Einkommensteuer zahlen. Nachdem sie in drei Tranchen insgesamt 900 Euro beglichen hatte, brachte sie die verbleibenden 207 Euro in Ein-, Zwei- und Fünfcentmünzen ins Finanzamt. Anfangs hätten die Mitarbeiter wenig erfreut reagiert, dann seien die Reaktionen aber wohlwollend gewesen. „Der Amtsleiter hat mir gesagt: ‚Kommen Sie beim nächsten Mal direkt zu mir.‘“

Deutsche entdecken die alte Filtermaschine wieder

In Sachen Kaffee setzen Experten neuerdings auf alte Werte. Viele Menschen hätten wieder ihre alte Filtermaschine in die Küche zurückgeholt, sagte der Präsident der Deutschen Röstergilde, Klaus Langen, am Mittwoch. „Die Vielfalt der Aromen, der Nuancen kommt da viel besser heraus.“ Die Verbraucher kauften aber bewusster als früher, achteten mehr auf Nachhaltigkeit und biologischen Anbau, sagte Langen. „Und es gibt zunehmend kleine Röster, Start-ups, Existenzgründer, die sich mit dem Thema Kaffee auseinandersetzen.“ Die Deutsche Röstergilde veranstaltet noch bis zum Freitag in Berlin den „Kaffeecampus“.

Thailands Regierungschef: Bikinis sind Schuld

Nach dem Mord an zwei britischen Urlaubern in Thailand hat Regierungschef Prayut Chan-o-Cha die freizügige Bekleidung von Touristen mit deren Sicherheit in Verbindung gebracht. „Es gibt immer Probleme mit der Sicherheit von Touristen“, sagte der General am Mittwoch in einer Rede vor Beamten. „Sie denken, unser Land ist wunderschön und sicher, deshalb könnten sie machen, was sie wollen, und überall im Bikini herumlaufen.“ Aber „können sie im Bikini sicher sein (…), es sei denn, sie sind nicht hübsch?“, fuhr der General fort. Der Regierungs- und Armeechef, der durch einen Putsch im Mai die Macht übernommen hatte ist für seine unbedachten Äußerungen bekannt.