Nachrichten

Aus aller Welt

USA: Mädchen tötet Schießlehrer mit Maschinenpistole ++ Indien: Bäuerin ersticht Leoparden mit Sichel ++ Kolumbien: Berüchtigter Killer ist wieder in Freiheit ++ Deutschland: Dieb reißt Touristin Edelsteine vom Hals

Mädchen tötet Schießlehrer mit Maschinenpistole

Er wollte einem neun Jahre alten Mädchen den Umgang mit einer Uzi-Maschinenpistole nahebringen – das kostete einen Schießlehrer in den USA das Leben. Der Rückstoß war so stark, dass das Kind die Kontrolle über die Waffe verlor, teilte das Büro des Sheriffs von Mohave County mit. Der neben der Jungschützin stehende Trainer wurde getroffen. Das Mädchen hatte die Schießanlage gemeinsam mit seinen Eltern besucht.

Bäuerin ersticht Leoparden mit Sichel

„Wir haben eine lange Zeit gekämpft“, sagte Kamla Devi, 56, in einem Krankenhaus im nördlichen Bundesstaat Uttarakhand, in dem ihre zahllosen Biss- und Kratzwunden behandelt werden. „Ich habe all’ meinen Mut zusammengenommen, um mich zu wehren. Ich habe mir geschworen, dass dies nicht mein letzter Tag sein würde.“ Die Inderin war bei der Feldarbeit von einem Leoparden attackiert worden. Sie tötete die Raubkatze schließlich mit ihrer Sichel. In Indien leben noch etwa 1000 Leoparden.

Berüchtigter Killer ist wieder in Freiheit

Er war unter dem Spitznamen „Popeye“ bekannt und hatte gestanden, mehr als 300 Morde begangen zu haben. Jhon Jairo Velásquez, 52, der berüchtigtste Killer in Diensten des ehemaligen kolumbianischen Drogenbosses Pablo Escobar, ist nach 22 Jahren vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden – trotz Protesten vieler Hinterbliebener. Eigentlich sollte er 30 Jahre in Haft bleiben.

Dieb reißt Touristin Edelsteine vom Hals

Einer japanischen Touristin hat ein Mann im Hauptbahnhof Frankfurt/Main ein Collier im Wert von 18.000 Euro vom Hals gerissen. Die Frau war beim Warten auf einen Mietwagen in der Haupthalle von dem verdächtig wirkenden Mann angerempelt worden und achtete darum vor allem auf ihr Gepäck. Das nutzte der Täter, um unbemerkt an ihre Brillanten-Halskette zu kommen. Das Fehlen des Schmuckstücks bemerkte die Japanerin erst einige Zeit später.