Nachrichten

Leute

Bedacht: Katy Perry zeigt Nasenpiercing-Video ++ Benannt: Christina Aguilera nennt zweites Kind Summer Rain ++ Beliebt: Papst Franziskus folgen 15 Millionen über Twitter ++ Bedeckt: Joachim Król mag kein Partygetümmel

Katy Perry zeigt Nasenpiercing-Video

Die sonst so schillernde Katy Perry, 29, hat ein ziemlich unglamouröses Video von sich ins Internet gestellt. In dem kurzen Clip ist zu sehen, wie die US-Sängerin ein Nasenpiercing bekommt. Und dieses sei nicht ihr erstes, schrieb Perry bei Instagram: „Das letzte Mal, als ich das getan habe, war ich allein mit einer Sicherheitsnadel und einem Eiswürfel.“ Damals sei sie 13 Jahre alt gewesen. Dieses Mal habe sie das lieber den Profis überlassen., schrieb sie. „Sorry, Mama (wieder).“

Christina Aguilera nennt zweites Kind Summer Rain

Die US-amerikanische Sängerin Christina Aguilera, 33, hat ihre neugeborene Tochter „Sommerregen“ genannt. „So stolz, unsere wunderschöne Tochter Summer Rain Rutler in der Welt zu begrüßen“, schrieb Aguilera am Montag beim Kurznachrichtendienst Twitter. Vater ist der Filmproduzent Matt Rutler, mit dem der Popstar seit Februar verlobt ist. Mit ihrem Ex-Ehemann Jordan Bratman hat Aguilera bereits den sechs Jahre alten Sohn Max Liron.

Papst Franziskus folgen 15 Millionen über Twitter

Papst Franziskus folgen mehr als 15 Millionen Nutzer über den Kurznachrichtendienst Twitter. Damit hat er anderthalb Jahre nach seinem Amtsantritt weit mehr „Follower“ als der Dalai Lama (9,2 Millionen). Am Montagvormittag zählte sein in neun Sprachen verfügbarer Kanal „@Pontifex“ 15.003.350 Follower. Die meisten Abonnenten hat die spanischsprachige Version des Accounts, deren Botschaften an die 6,5 Millionen Twitter-Nutzer erhalten.

Joachim Król mag kein Partygetümmel

Joachim Król, 57, ist kein Fan von Gedränge bei Feiern. „Ich bin nicht gerade der Typ für Partygetümmel“, sagte der Schauspieler der Zeitschrift „Für Sie“. Bei privaten Feiern seien acht Leute eine gute Grundlage für einen kultivierten Abend mit einem schönen Essen. Zudem braucht der Schauspieler, der als „Commissario Brunetti“ in der Donna-Leon-Krimireihe und später als „Tatort“-Kommissar bekannt wurde, einige Zeit, um aufzutauen. Einfach drauflosreden liege ihm nicht.