Nachrichten

Aus aller Welt

Dubai: Einreiseverbot für meistgepiercten Mann ++ USA: Vier Männer bekennen sich zu Mord an Deutscher

Einreiseverbot für meistgepiercten Mann

Der Deutsche Rolf Buchholz, der als Mann mit den meisten Piercings weltweit bekannt ist, ist in Dubai unerwünscht. Die Grenzbeamten am Flughafen des Emirats verweigerten dem 53-Jährigen die Einreise, wie die Zeitung „Al-Emarat al-Jum“ am Sonntag berichtete. Buchholz, der 453 Piercings am ganzen Körper hat und dazu zwei implantierte Hörner auf der Stirn, sollte in Dubai in einem Hotel auftreten. Er war mit dem Flugzeug aus Istanbul gekommen. Buchholz selbst schrieb auf Twitter, die Behörden in Dubai hätten ihm den Grund für das Einreiseverbot genannt: Sie verdächtigten ihn der „schwarzen Magie“.

Vier Männer bekennen sich zu Mord an Deutscher

Vier Jahre nach dem Tod der deutschen Lehrerin Mechthild Schröer in Kalifornien hat der Fall überraschend eine Wende genommen. Die Mindenerin war im August 2010 in San Francisco vor den Augen ihres Mannes im Kugelfeuer rivalisierender Gangs tödlich getroffen worden. Nach einem Bericht des „San Francisco Chronicle“ bekannten sich die vier wegen Mordes angeklagten Männer jetzt zu Waffengewalt und anderen geringeren Anklagepunkten. Dafür habe die Staatsanwaltschaft auf die Mordklage verzichtet. Damit erhielten die Männer nun Gefängnisstrafen zwischen fünf und neun Jahren.