Nachrichten

Aus aller Welt

Malaysia: Bankangestellte stiehlt Geld von MH370-Passagieren ++ Österreich: Bergung des verunglückten Höhlenforschers begonnen ++ USA: Ferrari für mehr als 38 Millionen Dollar versteigert ++ Kambodscha: Mutter und Tochter bei Hornissenattacke getötet

Bankangestellte stiehlt Geld von MH370-Passagieren

Eine Bankangestellte und ihr Mann sollen von den Konten mehrerer Passagiere des verschwundenen MH370-Fluges Geld gestohlen haben. Die beiden seien festgenommen worden, berichtete die Polizei in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur am Freitag. Es fehlten umgerechnet fast 25 000 Euro. Flug MH370 mit 239 Menschen an Bord war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden.

Bergung des verunglückten Höhlenforschers begonnen

Bei der Bergung des verletzten Höhlenforschers in den österreichischen Alpen haben Rettungskräfte gute Fortschritte gemacht. Die Helfer hoffen, den 27-jährigen Forscher aus Polen noch am Wochenende aus der Jack-Daniel's-Höhle im Salzburger Tennengebirge herausholen zu können. Der Mann war in 250 Metern Tiefe mehrere Meter abgestürzt. Ihm gehe es den Umständen entsprechend gut, trotz einer Oberschenkelverletzung, Rippenfraktur und Gehirnerschütterung.

Ferrari für mehr als 38 Millionen Dollar versteigert

Für einen seltenen Ferrari hat ein Autofan in Kalifornien mehr als 38 Millionen Dollar (28 Millionen Euro) gezahlt. Bei einer Versteigerung des Auktionshauses Bonhams in Monterey wechselte der rote Ferrari 250 GTO Berlinetta, Baujahr 1962, am Donnerstag den Besitzer. Über den Käufer machte Bonhams zunächst keine Angaben. Von dem Modell gab es nur 39 Exemplare. Der Sportwagen wurde in zahlreichen Autorennen gefahren.

Mutter und Tochter bei Hornissenattacke getötet

Bei einer Hornissenattacke in Kambodscha sind eine Frau und ihre zweijährige Tochter getötet worden. Die 26-jährige Vietnamesin starb am Freitagmorgen in einem Krankenhaus der zentralkambodschanischen Provinz Kampong Chhnang. Einen Tag zuvor war bereits ihre Tochter gestorben. Die vietnamesische Familie sei zum Fischen unterwegs gewesen und habe ihr Boot an einem Baum vertäuen wollen, so die Polizei. Dabei sei das Boot gegen ein Hornissennest gestoßen.