Nachrichten

Aus aller Welt

Indien: Ungewöhnliches Mittel gegen Affenplage ++ USA: 400.000 Dollar für Muhammad Alis Handschuhe ++ Frankreich: 50 Kilo Kokain bei der Pariser Kripo verschwunden

Ungewöhnliches Mittel gegen Affenplage

Um der Affenplage in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi Herr zu werden, kreischen und springen nun Menschen wie Jagdaffen durch das Regierungsviertel. Bis vor Kurzem wurden noch echte zahme Languren, also größere Affen, dort eingesetzt, um die kleineren wilden Artgenossen zu vertreiben. Doch dies ist wegen des Tierschutzes nicht mehr möglich. Deswegen setzt man 40 Männer als Affen-Attrappen ein. Sie springen hinter Büschen hervor und kreischen wie Languren.

400.000 Dollar für Muhammad Alis Handschuhe

Gebrauchte Handschuhe für den Preis eines Häuschens: Ein paar Boxhandschuhe von Sportlegende Muhammad Ali sind in den USA für 388.375 Dollar (290.000 Euro) versteigert worden. Ali hatte sie 43 Jahre zuvor getragen, als er im legendären „Kampf des Jahrhunderts“ gegen Joe Frazier (Kampfname: Smokin’ Joe) boxte. Die braunen Lederhandschuhe wurden nach Angaben des Auktionshauses Heritage Auctions an einen anonymen Sammler verkauft. Den Kampf gewann übrigens damals Frazier.

50 Kilo Kokain bei der Pariser Kripo verschwunden

Bei der Kriminalpolizei in Paris herrscht Aufregung: Mehr als 50 Kilogramm Kokain sind aus einem besonders gesicherten Raum des Rauschgiftdezernats verschwunden. Das Kokain, dessen Wiederverkaufswert auf zwei bis drei Millionen Euro geschätzt wird, könnte gestohlen worden sein. Am Quai des Orfèvres 36 – berühmt durch die Fälle des Filmkommissars Maigret – fanden Durchsuchungen statt. Ein Diebstahl wäre für die Kriminalpolizei eine „noch nie dagewesene“, äußerst heikle Angelegenheit.