Nachrichten

Leute

Tarnmantel: Daniel Radcliffe inkognito als Spider-Man unterwegs ++ Lärmproduktion: Lemmy von Motörhead: „Ohrstöpsel sind unfair“ ++ Studioschlaf: Ben Kingsley hält beim Synchronisieren Nickerchen ++ Couch-Potatoe: Eric Clapton ist nur noch ungern unterwegs

Daniel Radcliffe inkognito als Spider-Man unterwegs

Wie bewegt man sich als Harry-Potter-Star unerkannt zwischen Comic- und Fantasy-Fans? Klar, als Spider-Man, hat sich der britische Schauspieler Daniel Radcliffe, 25, gedacht, bevor er sich ins Heldenkostüm warf und inkognito über die Comicmesse „Comic Con“ in San Diego ging. Er habe aber zudem einen US-Akzent nachgemacht, verriet Radcliffe. „Ich habe viele Fotos mit Leuten gemacht, die keine Ahnung hatten, dass ich es war.“

Lemmy von Motörhead: „Ohrstöpsel sind unfair“

Der Sänger der Heavy-Metal-Band Motörhead, Lemmy Kilmister, 68, trägt bei Konzerten keinen Lärmschutz. „Ohrstöpsel sind unfair“, sagte er dem „Spiegel“. „Wenn man sich entscheidet, diese Art Lärm zu machen, hat man eine gewisse Verantwortung. Nur andere Menschen zuzudröhnen und sich selbst fein rauszunehmen gilt nicht.“ Ans Aufhören denke er nicht. In seinem Beruf gebe es keinen Zeitpunkt, an dem man mit ein paar freundlichen Worten und einer goldenen Uhr in den Ruhestand geschickt werde.

Ben Kingsley hält beim Synchronisieren Nickerchen

Oscarpreisträger Ben Kingsley, 70, hat es sich beim Synchronisieren seiner Rolle im Animationsfilm „Die Boxtrolls“ bequem gemacht: Er sprach den Text zumeist im Liegen. „Es war eine sehr entspannte Aufnahme, und ich bin manchmal eingenickt“, sagte Kingsley auf der Comicmesse „Comic Con“ in San Diego (Kalifornien). Für die gemütliche Position gebe es aber einen guten Grund: „Ich wollte, dass seine Stimme aus dem Bauch kommt, nicht von da, wo meine Stimme normalerweise herkommt.“

Eric Clapton ist nur noch ungern unterwegs

Rocklegende Eric Clapton mag keine Tourneen mehr. „Ich mochte sie mal, als ich noch ein Kid war“, sagt der 69-jährige Gitarrist und Sänger. „Heute will ich nicht mehr in Hotels wohnen. Ich will nicht mehr zum Flughafen fahren. Ich will am liebsten zu Hause sein.“ Clapton hat gerade sein neues Album „The Breeze“ veröffentlicht, ein Tribut an den 2013 gestorbenen JJ Cale. „Die Nachricht von JJs Tod hatte mich schwer getroffen. Ich war darauf in keiner Weise vorbereitet.“